1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Trotz der Auftaktniederlage gegen Everswinkel überwiegt der Stolz bei der HSG Tecklenburger Land

  6. >

Handball: Frauen-Landesliga

Trotz der Auftaktniederlage gegen Everswinkel überwiegt der Stolz bei der HSG Tecklenburger Land

Ladbergen

Zum Landesliga-Start unterliegen die neugegründeten Handball-Frauen vom HSG Tecklenburger Land gegen die Zweitvertretung des SC DJK Everswinkel. Trainerin Daniela Oana ist trotzdem stolz auf ihr Team.  

Von Camillo von Ketteler

Die HSG Tecklenburger Land wurde im Frühjahr neu gegründet. Zum Start in die Landesliga verlieren die Handballerinnen gegen Exerswinkel. Foto: HSG Tecklenburger Land

Die Handball-Damen vom HSG Tecklenburger Land haben ihr erstes Spiel in der Landesliga verloren. Der neugegründete Club, der sich im Frühjahr aus den Stammvereinen TSV Ladbergen, HSG Hohne/Lengerich und TV Kattenvenne gründete, unterlag am Samstag mit 19:23 bei der Zweitvertretung des SC DJK Everswinkel.

Der Stolz überwiegt

Trainerin Daniela Oana ist trotzdem stolz: „Das war ein tolles Spiel auf sehr gutem Niveau. Die Mädels haben richtig gekämpft“, blickt die gebürtige Rumänin auf den Saisonstart zurück und ordnet ein: „Everswinkel hat schon auch einfach eine sehr gute Truppe.“ Bei guter Stimmung in der Ladberger Sporthalle starteten die HSG-Frauen schlecht in die Partie, lagen 0:6 zurück. „Zu Beginn haben wir einige Aktionen verworfen“, sagt Oana. Mit der Zeit kam Tecklenburg aber besser ins Spiel, hatte „starke Aktionen“ und kam auch punktemäßig ran

Die Personallage wird nicht bessser

Dass es am Ende nicht reichte, könnte auch dem Personalnotstand geschuldet sein. Die beiden neuen Außen Linda Apitz und Theresa Untiet, die HSG-Top-Torschützin wurde, führten sich gut ein, mussten aufgrund des von einigen Verletzungen geplagten Kaders aber durchspielen. „Die beiden mussten sich zwischendurch einfach auch mal eine Pause nehmen“, sagt Oana. Und der Kader wird nicht größer – im Gegenteil. In der nächsten Woche kommt die Urlaubszeit dazu, die Handballerinnen „werden wohl nur zu sechst oder zu siebt trainieren können“, konstatiert die Trainerin nicht ohne Sorge. Immerhin auf Johanna Ehmann hofft Oana wieder zurückgreifen zu können, wenn es am 26. September (15:30) zum SC Münster geht.

Startseite