1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Union Lüdinghausen geschwächt, aber siegreich

  6. >

Badminton: Bundesliga

Union Lüdinghausen geschwächt, aber siegreich

Lüdinghausen

Union Lüdinghausen hat das Verfolgerduell am Sonntagmittag beim SV Fun-Ball Dortelweil mit 1:6 verloren. Viel wichtiger war aber der 4:3-Erfolg tags zuvor beim 1. BC Beuel. Ein Nullachter ging dabei an seine körperlichen Grenzen – und darüber hinaus.

Von und

Musste sich am Samstag, von Krämpfen geplagt, dem Brasilianer Ygor Coelho in fünf Sätzen geschlagen geben: Julien Carraggi. Foto: flo

Michael Schnaase hatte vor der Partie in Bonn mit einem Zähler geliebäugelt. Dass es am Ende sogar zwei für die ersatzgeschwächten Lüdinghauser wurden, bezeichnete der Union-Teammanager nach dem Sieg im NRW-Duell am Samstagabend beim 1. BC Beuel als „nahezu optimal“. Dank des 4:3-Auswärtserfolges festigten die Nullachter nicht nur Platz vier in der Tabelle, sie hielten überdies einen Konkurrenten im Ringen um die Playoff-Ränge auf Abstand.

Wobei: Julien Carraggi hätte sogar dafür sorgen können, dass die ebenfalls nicht in Bestbesetzung angetretenen Rheinländer gänzlich leer ausgehen. Doch der Belgier verlor das hochklassige Spitzeneinzel gegen Bonns Brasilianer Ygor Coelho in fünf Durchgängen – nachdem er bereits mit 2:1 geführt und in Satz vier (14:15) drei eigene Matchbälle hatte. Carraggi, von Wadenkrämpfen oder Schlimmerem geplagt, musste sich zwischen den Ballwechseln immer wieder behandeln lassen.

Belastung zu groß?

„Das Match gegen Coelho war wirklich sehr hart. Dazu das Doppel, in dem er üblicherweise nie zum Einsatz kommt – vielleicht hat ihm das zu sehr zugesetzt“, so die Vermutung des Teammanagers. Vorsichtshalber wurde Lüdinghausens Nummer eins tags darauf, in Dortelweil, im Einzel geschont. Laut Schnaase „hätte es ja wenig Sinn gemacht, eine noch gravierendere Verletzung zu riskieren, da selbst mit Julien die Chance auf Zählbares am Sonntag verschwindend gering gewesen wäre“.

Zumal auch Robin Tabeling, der sich tags zuvor im ersten Doppel an der Seite von Ties van der Lecq und im entscheidenden Mixed mit Johanna Goliszweski keine Blöße gegeben hatte, in Hessen fehlte. So gab es beim Tabellenzweiten eine 1:6-Niederlage, die Schnaase locker verschmerzen konnte: „Viel wichtiger war der Erfolg in Bonn“ – auch weil am Ende bei möglicher Punktgleichheit die Anzahl der Siege entscheidet. In dieser Wertung stehen die Steverstädter mit sechs gewonnenen Matches nach der Hinrunde ebenfalls blendend da.

Ihr Debüt in der Beletage gab am Wochenende Victoria Südbeck. Die U 19-Frau aus Altenberge, die sonst in der Landesliga für Lüdinghausens Vierte aufschlägt, wehrte sich nach Kräften, trotzte der Bonnerin Hannah Jaenichen sogar einen Satz ab, war aber am Sonntagmittag im Duell mit der ehemaligen Unionistin Yvonne Li logischerweise chancenlos (2:11, 2:11, 2:11).

Startseite