1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Eishockey
  6. >
  7. Einsatz von Stützle offen - Gawanke und Reichel reisen nach

  8. >

Eishockey-WM

Einsatz von Stützle offen - Gawanke und Reichel reisen nach

Helsinki (dpa)

Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm hat den Einsatz von NHL-Stürmer Tim Stützle im möglicherweise vorentscheidenden WM-Vorrundenspiel gegen Dänemark offen gelassen.

Von dpa

Deutschlands Tim Stützle hatte sich beim Spiel gegen Frankreich verletzt. Foto: Martin Meissner/AP/dpa

«Das haben wir noch nicht abgesprochen», sagte der 44-Jährige vor dem vierten Gruppenspiel am Donnerstag in Helsinki (15.20 Uhr/Sport1 und MagentaSport): «Wir werden das mit dem Verein, mit Tim, mit unseren Ärzten besprechen. Wir können positiv optimistisch sein, dass er irgendwann noch spielt.»

Stützle hatte sich am Montagabend beim 3:2 gegen Frankreich bereits im ersten Drittel bei einem Check gegen das Knie verletzt und nicht mehr weiterspielen können. Am Mittwoch fehlte der 20 Jahre alte Stürmer der Ottawa Senators beim Eistraining der deutschen Nationalmannschaft.

Sollte Stützle nicht spielen können, wäre weitere Verstärkung aus Nordamerika umso wichtiger. Die beiden AHL-Profis Leon Gawanke und Lukas Reichel werden am Donnerstag in Finnland erwartet und könnten bereits gegen Dänemark zum Einsatz kommen. Für beide war die Saison in der zweitklassigen nordamerikanischen Profiliga AHL am Sonntag (Ortszeit) zu Ende gegangen.

Söderholm will nichts von Favoritenrolle wissen

Nach bisher zwei Siegen aus drei Vorrundenspielen kann ein Sieg gegen Dänemark ein entscheidender Schritt für die Viertelfinal-Qualifikation sein. Die Favoritenrolle für das Aufeinandertreffen mit dem Olympia-Viertelfinalisten wollte sich Söderholm nicht zuschieben lassen. «Es geht nicht um Favoriten, das ist eine Null-Rede», sagte der Finne .

Nach dem Dänemark-Spiel sind am Freitag gegen den klaren Außenseiter Italien die nächsten Punkte für den WM-Halbfinalisten von 2021 Pflicht. Die Gruppenphase geht dann am Sonntag gegen Kasachstan weiter und endet am Dienstag mit der Partie gegen die Schweiz.

Startseite
ANZEIGE