1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Fussball
  6. >
  7. 1. FC Union wartet auf neue Gegner - «Für Geschichtsbücher»

  8. >

Conference League

1. FC Union wartet auf neue Gegner - «Für Geschichtsbücher»

Berlin (dpa)

Dieser sportliche Aufstieg macht auch Urs Fischer richtig glücklich. Nach dem Einzug in die Gruppenphase der Conference League von Union Berlin dürfe man vor der Gruppenauslosung ruhig mal «Freude haben», meint der Coach. Kapitän Trimmel hat noch lange nicht genug.

Von dpa

Der 1. FC Union Berlin feierte mit den Fans den Einzug in die Gruppenphase der Conference League. Foto: Andreas Gora/dpa

AS Rom, Tottenham Hotspur oder sein alter Club, der FC Basel? Urs Fischer tat auch bei seinem nächsten großen Moment als Trainer vom 1. FC Union Berlin mal wieder ganz gleichgültig.

«Ob ich mir die überhaupt anschaue, ob ich dazu komme?», witzelte der Erfolgscoach über sein Programm für den frühen Freitagnachmittag. Gemeint war die Auslosung zur Gruppenphase der Conference League, bei der Fischer um 13.30 Uhr mit den Eisernen im Topf 3 gesetzt ist und zumindest einen kontinentalen Top-Club als Gegner erwischen könnte.

Bei allem nach dem Einzug in die Gruppenphase durch das «angenehme 0:0» gegen Kuopio PS gut begründeten Humor: Natürlich wird Fischer die Zeremonie der UEFA in Istanbul im Fernsehen verfolgen und mit Spannung auf die drei Gruppengegner im neuen Europacup warten. In der Einordnung des Erfolges von Union griff der sonst so bescheidene Fischer hoch ins Regal. «Wir freuen uns unheimlich, es ist etwas Außergewöhnliches, was wir geleistet haben als Team.»

Unions Story etwas «Außergewöhnliches»

Auch Kapitän Christopher Trimmel versuchte sich an einer historischen Einordnung. «Wenn Du über sieben Jahre dabei bist und das Ziel war, in die Bundesliga aufzusteigen, und jetzt sind wir in der Gruppenphase, das ist schon schön, wenn man die Geschichte miterlebt», sagte der Österreicher. Unions Fußball-Story sei etwas «Außergewöhnliches für die Geschichtsbücher».

Das Playoff-Rückspiel gegen die Finnen hatte nach dem 4:0 im Hinspiel nur noch wenig sportlichen Wert. Die Party-Atmosphäre der 22.150 eisernen Fans im Olympiastadion machte den Abend speziell. «Das war Gänsehaut», gestand Fischer. Dreimal wird Union nun noch in die Heimspiel-Arena von Lokalrivale Hertha BSC als Europacup-Gastgeber zurückkehren - mindestens.

Die internationale Fortsetzung bringt auch neue Herausforderungen. «Das wird ganz sicher seine Auswirkungen haben, wir werden in Situationen kommen, die wir so nicht gewöhnt sind», mahnte Fischer. Schon am Sonntag muss man gegen Borussia Mönchengladbach schnell wieder in den Liga-Modus finden, um die Serie von sieben Pflichtspielen ohne Niederlage in drei Wettbewerben fortzuschreiben.

Nun sechs englische Wochen

«Es wird nicht einfach, es sind sechs englische Wochen, das ist eine Aufgabe», sagte der 55-Jährige und verfiel doch wieder in seinen ungewohnten Locker-Modus. «Das sind Erfahrungen, die nimmst Du mit, ob es uns hilft, ob es uns nicht hilft? Es ist nicht der Zeitpunkt darüber zu sprechen, sondern lasst uns Freude haben über das Erreichte.»

Trimmel packte aber schon der sportliche Ehrgeiz. Die Gruppenphase ist nicht genug. «Wir sind nicht in die Gruppenphase gekommen um jetzt da schön herumzureisen», sagte der Rechtsverteidiger. Er wünscht sich «eine machbare Gruppe, wo du auf jeden Fall um Platz eins oder zwei mitspielen kannst».

Die Töpfe der Auslosung:

Topf 1:

AS Rom (Italien) 90,000 Punkte

Tottenham Hotspur (England) 88,000

FC Basel (Schweiz) 49,000

FC Kopenhagen (Dänemark) 43,500

Slavia Prag (Tschechien) 43,500

KAA Gent (Belgien) 26,500

AZ Alkmaar (Niederlande) 21,500

Linzer ASK (Österreich) 21,000

Topf 2:

Feyenoord Rotterdam (Niederlande) 21,000

FK Karabach Agdam (Aserbaidschan) 21,000

Maccabi Tel Aviv (Israel) 20,500

PAOK Saloniki (Griechenland) 20,000

Stade Rennes (Frankreich) 19,000

Partizan Belgrad (Serbien) 18,000

CFR Cluj (Rumänien) 16,500

Sorja Luhansk (Ukraine) 15,000

Topf 3:

1. FC Union Berlin 14,714

ZSKA Sofia (Bulgarien) 8,000

Vitesse Arnheim (Niederlande) 7,840

Slovan Bratislava (Slowakei) 7,500

FK Jablonec (Tschechien) 7,000

Alashkert Martuni (Armenien) 6,500

Flora Tallinn (Estland) 6,250

Qairat Almaty (Kasachstan) 6,000

Topf 4:

Randers FC (Dänemark) 5,575

FC Lincoln (Gibraltar) 5,750

HJK Helsinki (Finnland) 5,500

Omonoia Nikosia (Zypern) 5,550

Anorthosis Famagusta (Zypern) 5,550

Maccabi Haifa (Israel) 4,875

FK Bodö/Glimt (Norwegen) 4,200

NS Mura (Slowenien) 3,000

Startseite