1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Fussball
  6. >
  7. Dahoud erlebt beim BVB seinen ersten Frühling im vierten Jahr

  8. >

Fußball: Bundesliga

Dahoud erlebt beim BVB seinen ersten Frühling im vierten Jahr

Dortmund

Die Anlaufphase war nicht gerade kurz. Doch in seiner vierten Saison bei Borussia Dortmund hat sich Mahmoud Dahoud einen Stammplatz gesichert. Dabei profitiert er keineswegs nur von der Verletzung seines Mittelfeldkollegen Axel Witsel.

Wilfried Sprenger

Die strategischen Fähigkeiten von Mahmoud Dahoud schlagen seit einigen Wochen vermehrt durch. Foto: Imago/Edith Geuppert

Als es Mahmoud Dahoud im Sommer 2017 von Borussia Mönchengladbach ein Stück weiter ostwärts zu Borussia Dortmund zog, da hatten in der Chefetage des BVB vermutlich alle das Gefühl, für vergleichsweise kleines Geld einen großen Transfer getätigt zu haben. Schließlich galt der junge Mann, damals 21-jährig, als Spieler mit vorzüglicher Perspektive und ungeheurem Potenzial. Zwölf Millionen Euro überwies die eine Borussia an die andere im Zuge des Umzugs, gefühlt ein Schnäppchen im Vergleich zu den Investitionen in Maximilian Philipp (20 Mio.), Andrej Jarmolenko (25 Mio.) im gleichen sowie in Mario Götze (25 Mio.) und Andre Schürrle (30 Mio.) im Jahr zuvor. Das Quartett, das in Summe exakt 100 Millionen Euro verschlang, hat das schwarz-gelbe Revier längst verlassen. Viele Tränen wurden den teuren Profis nicht hinterher geweint. „Mo“ Dahoud, der gebürtige Syrer und deutsche Nationalspieler, ist immer noch da – dabei galt er in den vergangenen Transferperioden stets als Verkaufskandidat.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!