1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Erste-bundesliga
  6. >
  7. Der 28. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

  8. >

Statistik und Personal

Der 28. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Düsseldorf (dpa) - Der 28. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird am Freitagabend mit dem Spiel Arminia Bielefeld gegen den SC Freiburg eröffnet. Die weiteren Partien im Überblick:

dpa

Unions Christian Gentner verlor 20 seiner 25 Bundesliga-Spiele gegen die Bayern. Foto: Andreas Gora

FC Bayern München - Union Berlin (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Nach dem Sieg in Leipzig wollen die Münchner die Tabellenspitze festigen - wenngleich das Viertelfinal-Rückspiel gegen Paris Saint-Germain die Liga-Partie gegen Union natürlich überstrahlt.

STATISTIK: Der FC Bayern hat in dieser Saison gegen 15 der 17 Bundesliga-Gegner mindestens einen Sieg eingefahren, nur gegen Union Berlin und Mönchengladbach bislang nicht.

PERSONAL: Süle, Goretzka und Hernández sind als neue Verletzte dazugekommen, Davies ist gesperrt. Bei Berlin kehrt Verteidiger Lenz zurück. Bayern-Leihgabe Dajaku fehlt verletzt.

BESONDERES: Union-Akteur Gentner steht vor einem Rekord. Er verlor 20 seiner 25 Bundesliga-Spiele gegen die Bayern. Nur dem nicht mehr aktiven Torhüter Richard Golz (21) passierte das öfter.

Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Es geht um die Champions League. Die Eintracht ist derzeit Vierter (50 Punkte), für den Dritten VfL (54) ist die Lage mit elf Zählern Vorsprung auf Rang fünf noch etwas komfortabler.

STATISTIK: In Frankfurt spielen die Wolfsburger besonders gerne, die vergangenen vier Liga-Gastspiele entschieden sie alle für sich.

PERSONAL: Hinteregger fehlt den Hessen weiter, dafür ist Younes nach Adduktorenproblemen wieder fit. Beim VfL fällt Kapitän Guilavogui, der seinen Stammplatz schon länger verloren hat, aus.

BESONDERES: Die Trainer Hütter und Glasner kennen sich schon lange, spielten einst gegeneinander und trafen sich auch als Coaches in ihrer Heimat Österreich.

Hertha BSC - Borussia Mönchengladbach (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Nach zuletzt zwei Heimsiegen will Hertha seinen Mini-Lauf im Olympiastadion fortsetzen. Für Gladbach ist in der Hauptstadt der dritte Erfolg nacheinander möglich.

STATISTIK: Hertha holte im Jahr 2021 nur zwölf Punkte aus 14 Spielen - nur Schlusslicht Schalke war schlechter. Hertha gewann 2021 nur dreimal, Mönchengladbach siegte doppelt so oft (sechsmal).

PERSONAL: Bei Hertha fehlen Tousart und Darida gesperrt, sowie Boyata, Löwen und Netz verletzt. Keeper Jarstein ist in Quarantäne, offen ist ein Einsatz von Ex-Weltmeister Khedira. Die Gäste müssen auf Hofmann (Corona) und wohl auch Elvedi (Wade) verzichten.

BESONDERES: Für Gladbachs Lazaro kommt es zum Treffen mit seinem Ex-Club. Von 2017 bis 2019 spielte der Österreicher für Hertha BSC und sagte zuletzt: «Berlin ist aktuell eine kleine Wundertüte.»

Werder Bremen - RB Leipzig (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Leipzig muss nach dem Ende aller Meisterschafts-Ambitionen Platz zwei verteidigen. Werder will nach vier Bundesliga-Niederlagen nicht noch einmal in den Abstiegskampf gezogen werden.

PERSONAL: Die Ausfälle von Füllkrug, Augustinsson (beide verletzt) und Eggestein (gesperrt) sind für Werder schwer zu kompensieren. Bei RB sind Upamecano und Mukiele gesperrt.

STATISTIK: Leipzig verlor nur zwei von neun Spielen gegen Werder. Die allerdings beide im Weserstadion.

BESONDERHEIT: Als Kontaktperson eines Coronafalls musste RB-Verteidiger Halstenberg direkt von der Nationalmannschaft in Quarantäne. Jetzt darf er wieder spielen.

VfB Stuttgart - Borussia Dortmund (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Der BVB muss gewinnen, um seine Mini-Chance auf die Champions League zu wahren. Der VfB geht dagegen entspannt ins Spiel. Ein Abstieg ist kein Thema mehr, aber Europa ist greifbar.

STATISTIK: Fünf der vergangenen sechs Bundesliga-Auswärtsspiele in Stuttgart hat der BVB gewonnen. Letztmals hatte die Borussia im November 2017 in der Liga bei den Schwaben verloren.

PERSONAL: Die Stuttgarter müssen auf die erneut verletzten Stammkräfte Mangala und Gonzalez verzichten. Den Dortmundern fehlt Top-Talent Moukoko, für den die Saison wegen einer Bänderverletzung im Fuß gelaufen ist.

BESONDERES: Nach dem 1:5 im Hinspiel hatte sich der BVB von Trainer Favre getrennt.

FC Schalke 04 - FC Augsburg (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Schlusslicht Schalke hat bei 13 Punkten Rückstand zum Relegationsplatz nur noch theoretische Chancen auf den Klassenverbleib. Augsburg auf Platz elf will sich im Tabellen-Mittelfeld stabilisieren.

STATISTIK: Von den bisherigen 19 Bundesliga-Partien konnte Augsburg erst zwei Spiele gegen Schalke gewinnen. Ihren bislang einzigen Sieg in Gelsenkirchen holten die Augsburger in der vergangenen Saison (3:0).

PERSONAL: Schalke-Trainer Grammozis hat wieder mehr Optionen im Kader, auch Angreifer Uth ist nach Verletzung zurück. Augsburg bangt um den Einsatz von Offensivspieler Vargas, der sich im Training verletzt hatte.

BESONDERES: Schalke droht die nächste Negativ-Marke: In den zurückliegenden fünf Heimspielen blieb der Revierclub ohne Treffer, sechs torlose Partien im eigenen Stadion wären eingestellter Bundesliga-«Rekord». Bislang blieben der SC Freiburg (Saison 2009/10) und der VfB Stuttgart (2014/15) in sechs Heimspielen nacheinander ohne Torerfolg.

1. FC Köln - FSV Mainz 05 (Sonntag, 18.00 Uhr)

SITUATION: Abstiegskampf pur: Die seit sieben Spielen sieglosen Kölner (23 Punkte) benötigen als Tabellen-16. dringend einen Sieg gegen die seit vier Spielen unbesiegten Mainzer (25), die auf Rang 15 stehen.

STATISTIK: Die Kölner gewannen saisonübergreifend zwar nur eines ihrer letzten 18 Heimspiele. Gegen Mainz ist die Heimbilanz allerdings wesentlich besser: Keines der neun Spiele im eigenen Stadion ging verloren.

PERSONAL: Beim 1. FC Köln sind bis auf Thielmann alle Mann an Bord, Bornauw, Kainz und Andersson könnten von Beginn an spielen.

BESONDERES: Zum fünften Mal in dieser Saison steht FC-Coach Gisdol vor einem sogenannten Endspiel. Bei zwei Siegen und zwei Remis ging keine Partie für die Kölner verloren.

TSG Hoffenheim - Bayer Leverkusen (Montag, 20.30 Uhr)

SITUATION: Für Leverkusen geht es noch um die internationalen Ränge, Hoffenheim kann nur noch Schadensbegrenzung betreiben.

STATISTIK: Nur eines der vergangenen fünf Gastspiele in Sinsheim konnte die Werkself für sich entscheiden, zuletzt gab es zwei Niederlagen am Stück.

PERSONAL: Hoffenheim hofft auf die Rückkehr des WM-Zweiten Kramaric, bei Leverkusen könnten Wirtz oder Schick in die erste Elf rotieren.

BESONDERES: Die Partie wurde wegen der hohen Europapokal-Belastung für Montagabend angesetzt. Aus der Europa League sind beide Clubs aber schon vor über einem Monat ausgeschieden.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-142656/2

Startseite