1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Erste-bundesliga
  6. >
  7. «Gefährliche Situation»: Seoane und die Bayer-Punkteausbeute

  8. >

7. Spieltag

«Gefährliche Situation»: Seoane und die Bayer-Punkteausbeute

Leverkusen (dpa)

Bayer Leverkusen droht seine Saisonziele aus den Augen zu verlieren. Das 1:1 gegen Werder Bremen war zu wenig für die Ansprüche der Werkself. Der Fokus könnte sich auf Trainer Gerardo Seoane richten.

Von Stefanie Sandmeier, dpa

Bremens Amos Pieper (l) versucht Leverkusens Moussa Diaby vom Ball zu trennen. Foto: Marius Becker/dpa

Lukas Hradecky war als einer der ersten Bayer-Profis in der Fankurve, derweil verließ Gerardo Seoane zerknirscht den Stadion-Innenraum. Der Trainer des Leverkusener Fußball-Bundesligisten wirkte niedergeschlagen nach dem 1:1 (0:0) gegen Werder Bremen und zog nach bisher zehn Pflichtspielen in dieser Saison ein verheerendes Fazit.

«Man muss besorgt sein, und das sind wir auch», entgegnete der Schweizer angesprochen auf die Tabellensituation und bewertete die aktuelle sportliche Lage beim TV-Sender Sky als «ungenügend». Nach dem frühen Aus im DFB-Pokal ist Leverkusen zwar in der Champions League weiter im Rennen. In der Bundesliga hingegen hinkt die Mannschaft nach vier Niederlagen, zwei Unentschieden und einem Sieg auf Platz 15 den eigenen Ansprüchen aber meilenweit hinterher.

Leverkusen gibt den Heimsieg aus der Hand

«Das ist eine brutal gefährliche Situation, dessen sollte sich jeder im Team bewusst sein», sagte auch Mittelfeldspieler Robert Andrich. Der 27-Jährige trauerte vor allem den vielen vergebenen Torchancen besonders in der ersten Hälfte gegen Bremen hinterher.

In einem zwischenzeitlich wilden und von vielen Kontern geprägten Duell gaben offensiv aufspielende Leverkusener den ersehnten ersten Heimsieg in der Bundesliga-Saison spät noch aus der Hand. Kerem Demirbay hatte die Werkself nach 57 Minuten mit einem Traumtor in Führung gebracht. Dass die Gastgeber das 1:0 in der Folge nicht konsequent ausbauten und sich stattdessen zu sehr zurückzogen, wurde ihnen schließlich zum Verhängnis.

Die auswärts weiter ungeschlagenen Bremer schlugen und letztlich verdient zurück. Getreu ihrem Trend, Tore in der Schlussviertelstunde zu erzielen, sicherten sich die Hanseaten durch Milos Veljkovic auch in Leverkusen spät einen Punkt (82.). Dass Keeper Hradecky zuvor einen Kopfball von Füllkrug nicht entscheidend klären konnte und der Ball einschussbereit Veljkovic vor die Füße fiel, war aus Bayer-Sicht doppelt bitter.

Bezeichnend für die Werkself, dass sie mit Ausnahme des Atlético-Madrid-Sieges am Dienstag in der Champions League zum wiederholten Mal eine Führung nicht über die Zeit brachte. «Wir haben es versäumt, in der ersten Hälfte Tore zu schießen, wir hätten mit zwei, drei Treffern führen können und müssen», sagte Andrich verärgert, der selbst einen Kopfball kurz vor der Pause an die Latte setzte.

Bayer nun bei fünf Punkten nach sieben Partien

Nachdem sich die Hoffnungen wieder zerschlagen haben, dass mit dem Erfolg gegen Atlético endlich Sicherheit einzieht, weiß niemand, welche Eigendynamik dieses nächste sieglose Spiel in der nun anstehenden Länderspielpause bekommen könnte. Zuletzt hatte Bayers Sportchef Simon Rolfes seinem Trainer nach dem 0:1 zum Champions-League-Auftakt gegen Club Brügge öffentlich den Rücken gestärkt. Unmittelbar nach der Partie gegen Bremen stellte sich keiner der Offiziellen.

Unabhängig von allen Treuebekenntnissen weiß Seoane aber, dass beim ambitionierten Werksclub irgendwann die Resultate stimmen müssen. «Als Trainer stehe ich in der Verantwortung für die Punkteausbeute. Trotzdem finde ich, dass das Team sehr geschlossen aufgetreten ist. Das gilt auch für die Spiele in Berlin und gegen Madrid.» Leider habe gegen Bremen die Effizienz gefehlt. «Wenn man keine Punkte holt, ist das natürlich gefährlich, dem müssen wir uns stellen.»

Startseite
ANZEIGE