1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Erste-bundesliga
  6. >
  7. „Müssen dran glauben“: Schalke zeigt unter Coach Reis einen klaren Plan

  8. >

Fußball: Bundesliga

„Müssen dran glauben“: Schalke zeigt unter Coach Reis einen klaren Plan

Gelsenkirchen

Kampf, Leidenschaft und ein klarer Plan waren beim zweiten Saisonssieg des FC Schalke 04 am Mittwochabend entscheidend. Beim 1:0-Sieg gegen den 1. FSV Mainz 05 wurde klar: Trainer Thomas Reis hat einen Plan für seine Schalker.

Neucoach Thomas Reis (Mitte) hat einen Spielplan entwickelt und holte gegen Mainz seinen ersten Sieg mit Schalke. Simon Terodde (r.) erzielte das entscheidende Tor zum 1:0. Foto: IMAGO/Team 2

Es war genau das, was die Schalker Anhänger von ihrer Mannschaft sehen wollten. Am Mittwochabend, beim 1:0-Erfolg gegen den 1. FSV Mainz 05, aber eigentlich auch schon immer. Kämpfen, beißen, giftig in die Zweikämpfe gehen. Keinen Ball verloren geben, ist er auch noch so unwahrscheinlich zu gewinnen. Bei ihrem zweiten Saisonsieg warfen die Königsblauen die simplen Tugenden des Fußballs in die Waagschale. Vielleicht nicht das allererste Mal in dieser bisher so schwierigen Spielzeit – aber nun auch endlich von Erfolg gekrönt.

„Im Endeffekt war es ein ganz kleiner Schritt. Wir stehen immer noch an letzter Stelle“, sagte Offensivmann Marius Bülter, der kurz vor Schluss vor dem leeren Tor die riesige Chance zum 2:0 vergab. „Trotzdem tut es einfach mal gut, dieses Gefühl von einem Sieg wieder zu haben“, freute er sich. Zuvor war die ganze Mannschaft in der Kurve gefeiert worden, drehte danach noch eine Ehrenrunde durch die Veltins-Arena. Die beeindruckende Unterstützung von den Rängen war am Mittwochabend erneut ein echter Faustpfand für das Kellerkind.

Klare Schalker Spielidee erkennbar

Tatsächlich überzeugte das Schlusslicht gegen Mainz nicht nur mit seinem Einsatz, sondern auch mit einem klaren Plan. Nach drei Spielen unter dem neuen Trainer Thomas Reis, der seine ersten königsblauen Punkte feierte, wird eine klare Spielidee immer besser erkennbar.

„Ich habe immer wieder gesagt, dass wir dran glauben müssen“, sagte Reis nach der Partie. „Wir waren von der ersten Minute an sehr griffig, haben versucht, den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen.“ Schalke spielt nun deutlich aktiver, setzt den Gegner früher unter Druck, als noch unter Ex-Coach Frank Kramer. Es geht schneller nach vorne, wo der gegnerischen Strafraum konsequent besetzt wird. Hinten sorgten die unermüdlichen Maya Yoshida und Henning Matriciani für die nötige Sicherheit. Gefährlich wurden die offensivschwachen Gäste aus Mainz nach Standardsituationen – mehr als Halbchancen aber sprangen nicht heraus. „Wir hatten dann auch mal das Matchglück und sind natürlich froh, dass wir so den Anschluss halten können“, sagte Reis.

Am Samstag kommt der FC Bayern

Wie wichtig dieser Anschluss an den nur einen Punkt besseren Reis-Ex-Club VfL Bochum ist, zeigt ein Blick aufs kommende Wochenende – gegen den FC Bayern wird ein Punktgewinn am Samstagabend nämlich richtig schwer werden. „Es ist eine Weltklasse-Mannschaft“, stellte Siegtorschütze Simon Terodde fest und Teamkollege Bülter sagte: „Wir brauchen einen guten Tag, die Bayern einen schlechten Tag - und dann ist da vielleicht auch was drin.“

Startseite