1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nationalmannschaft
  6. >
  7. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

  8. >

Sieg gegen die Ukraine

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Leipzig (dpa) - Mit 3:1 (2:1) setzt sich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in Leipzig im Nations-League-Spiel gegen die Ukraine durch.

dpa

Der Gladbacher Matthias Ginter (r) fremdelte lange mit der Position als rechter Verteidiger. Foto: Robert Michael

Hier das DFB-Team in der Einzelkritik:

Neuer: Mit dem 95. Länderspiel zog der Kapitän mit Sepp Maier als Rekordtorwart gleich. Machtlos beim 0:1. Danach dreimal im Glück bei Pfostentreffern von Sintschenko, Marlos und Junior Moraes.

Ginter: Der Gladbacher fremdelte lange mit der Position als rechter Verteidiger. Bereitete dann Werners 3:1 vor. Passt mehr ins Zentrum.

Süle: Nach Corona-Pause voll gefordert. Konnte Jaremtschuk nicht am 0:1 hindern. Lenkte aber Sintschenkos Schuss an den Pfosten (52.).

Rüdiger: Ausbaufähige Defensivleistung. Wagte einen Distanzschuss (27.). Nach taktischem Foul sah er Gelb - gesperrt gegen Spanien.

Max: Nach dem Debüt gegen Tschechien durfte er gleich wieder ran. Vorm 0:1 klärte er nicht gut. Machte immer wieder Druck über links.

Koch: Löws Überraschungsmann auf der Position des verletzten Kimmich. Beim 0:1 nicht im Bilde. Leitete aber stark das Tor zum 2:1 ein.

Goretzka: Der Münchner wendete das Spiel. Eroberte vorm 1:1 den Ball, bediente dann nach Konterlauf Sané. Werners Kopfballtor bereitete er auch artistisch vor. Sehr dynamisch, nur Schussglück fehlte ihm.

Gündogan: Gab als Ersatz für den gesperrten Kroos den Ballverteiler aus der Tiefe. Er leitete mit einem Vorstoß das dritte Tor ein.

Sané: Der Bayern-Stürmer begann mit Ballverlusten. Aber dann war er da, wie beim ansatzlosen Schuss zum 1:1-Ausgleich ins lange Eck.

Gnabry: Der Torjäger tat sich in den engen Räumen schwer. Geblockt nach Hacken-Vorlage von Sané (60.). Schoss kurz danach hoch drüber.

Werner: An der alten Wirkungsstätte konnte der Chelsea-Stürmer seine Länderspieltore 14 und 15 bejubeln. War damit natürlich Matchwinner.

Brandt: Der Dortmunder kam in der Schlussphase für Werner. Seinen scharfen Schuss aus spitzem Winkel parierte der Torwart (79.).

Waldschmidt: Der Stürmer kam noch spät für Sané (86.).

© dpa-infocom, dpa:201114-99-335391/3

Startseite