1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Nationalmannschaft
  6. >
  7. WM-Quartier: Wellness-Resort an Nordzipfel als DFB-Favorit

  8. >

WM in Katar

WM-Quartier: Wellness-Resort an Nordzipfel als DFB-Favorit

Doha/Frankfurt/Main (dpa)

Bei der Quartiersuche für die Fußball-WM zieht es Hansi Flick mit der deutschen Nationalmannschaft offenbar ganz an den Nordzipfel von Katar.

Von dpa

Trainer Hansi Flick (r) unterhält sich mit den Co-Trainern Marcus Sorg (l) und Danny Röhl. Foto: Swen Pförtner/dpa

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur und der «Bild»-Zeitung ist das Zulal Wellness Resort Favorit des Deutschen Fußball-Bundes als Stammquartier für das Turnier vom 21. November bis 18. Dezember.

Mit einer Verkündung der Hotelauswahl wird frühestens im März gerechnet. Offiziell durch die FIFA bestätigt werden kann das Quartier sogar erst Mitte Juni, wenn die letzten beiden WM-Teilnehmer in den interkontinentalen Playoffs ermittelt worden sind, wie der Weltverband bestätigte. Die meisten Top-Teams werden ihre Verträge aber vor der WM-Gruppenauslosung am 1. April abschließen.

Suche abseits von Doha

Flick hatte nach der Qualifikation mehrfach angedeutet, dass er ein WM-Hotel abseits der Metropole Doha präferiere. Die für Katar relativ große Distanz von bis zu 100 Kilometern zu den Stadien nehme man für eine abgeschiedene Lage in Kauf. Das Zulal Wellness Ressort ist ein luxuriöser Appartement-Komplex direkt an der Küste des Persischen Golfes.

Zuletzt waren mehrfach DFB-Delegationen auf Hotel-Inspektionsreise in Katar. Flick flog Ende 2021 nach Doha. DFB-Direktor Oliver Bierhoff hatte zuletzt angesichts der Kritik am WM-Gastgeber Katar betont, dass das Hotel im Umgang mit Bediensteten und Zulieferern strenge Arbeits- und Menschenrechtskriterien erfüllen müsse.

2014 hatte die DFB-Elf mit Bundestrainer Joachim Löw und seinem damaligen Assistenten Flick im Campo Bahia am brasilianischen Atlantikstrand eine perfekte Unterkunft auf dem Weg zum WM-Sieg gehabt. 2018 hatte es am Hotel in Watutinki vor den Toren Moskaus nach dem frühen Scheitern aus DFB-Kreisen viel Kritik gegeben.

Startseite
ANZEIGE