1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. WM 2022
  6. >
  7. Topfavorit und Titelverteidiger steigen ein: Das bringt der dritte Tag

  8. >

Fußball: WM in Katar

Topfavorit und Titelverteidiger steigen ein: Das bringt der dritte Tag

Münster

Tag drei bei der WM in Katar bricht an und es starten zwei Topfavoriten ins Turnier. Titelverteidiger Frankreich muss ran - und Lionel Messi will mit Argentinien endlich Weltmeister werden.

Von Alexander Heflik

Am Dienstag steigt Lionel Messi mit Argentinien ins Turnier ein. Foto: IMAGO / Agencia EFE

Eigentlich ist der Dienstag ein Tag, wie ihn sich Ottonormal-Fußballfan so wünscht. Topfavorit (Argentinien gegen Saudi-Arabien), Herausforderer (Mexiko und Polen), chancenreicher Außenseiter (Dänemark und Tunesien) sowie der Titelverteidiger (Frankreich trifft auf Australien) - vier Spiele, echtes WM-Flair.

Doch noch immer ist nicht abschließend geklärt, ob man sich freuen darf, pikiert sein muss oder auf den Barrikaden stehen sollen. So oder so, der dritte Turniertag hat schon Charme. Jedenfalls ist der Auftritt der Argentinier der erste, der nicht im öffentlich-rechtlichen TV gezeigt wird. Die drei anderen Partien werden vom ZDF übertragen.

11 Uhr: Argentinien – Saudi-Arabien

14 Uhr: Dänemark – Tunesien

17 Uhr: Mexiko – Polen

20 Uhr: Frankreich – Australien

Lange Nachspielzeiten bei der WM

Wobei sich die Frage stellt, wie viele Zeit eingeplant werden muss. Die Nachspielzeit summierte sich bei England gegen den Iran auf über 24 Minuten. Das Tor von Irans Mehdi Taremi (90.+13) war das späteste Tor einer Weltmeisterschaft in regulärer Spielzeit, das seit detaillierter Datenaufzeichnung von 1966 gemessen wurde. Tor nach insgesamt 114 Minuten – und es wurde keine Verlängerung gespielt. Das wird mit den langen Nachspielzeiten auch so bleiben. Auf lange Nachspielzeiten sollten sich Fans bei diesem Turnier grundsätzlich einstellen, wie Schiedsrichterchef Pierluigi Collina vom Fußball-Weltverband Fifa bereits vor dem Turnier angekündigt hatte.

„Wir werden die Nachspielzeit sehr sorgfältig kalkulieren und versuchen, die Zeit auszugleichen, die durch Zwischenfälle verloren geht“, sagte Collina. Und auch bei anderen Partien ploppte auf einmal acht Minuten auf. Und bevor nicht abgepfiffen ist, ist ein Spiel nicht verloren. Auch so eine Quintessenz für den Augenblick.

Messi will endlich Weltmeister werden

Einen Tag bevor die deutsche Mannschaft auf Japan trifft, traut sich Superstar Lionel Messi aus der Deckung. Unerfüllt ist der 35-Jährige, er hat alles gewonnen, nur keine Weltmeisterschaft. Was bei Polen auch für den ehemaligen Weltfußballer Robert Lewandowski gilt. Der Superstürmer, der vor seinem Engagement beim FC Barcelona bei Borussia Dortmund und Bayern München Tore am Fließband schoss, wird mit der aktuellen Auswahl Polens das auch nicht schaffen. Mexiko gegen Polen könnte schon eine Vorentscheidung bringen, wer hinter Argentinien das Achtelfinale erreicht aus der Gruppe C.

Startseite