1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Fussball
  6. >
  7. Zum Tod von Horst Eckel: Elf Freunde, die Legenden wurden

  8. >

Kommentar

Zum Tod von Horst Eckel: Elf Freunde, die Legenden wurden

Münster

Mit Horst Eckel ist der letzte Fußball-Weltmeister von 1954 gestorben. Den jüngsten Sieger von Bern zeichneten Bescheidenheit und Demut aus. Eckel sorgte mit seinem Team für Aufbruchstimmung. Ein Kommentar.

Von Wilfried Sprenger

Weltmeister! Deutschlands Kapitän Fritz Walter (re.) lässt sich mit dem Coupe Jules Rimet auf Schultern tragen, dahinter Horst Eckel. Foto: Imago/Pressefoto Baumann

Aus dem Hintergrund kommt Rahn. Rahn müsste schießen. Rahn schießt. Tor! Tor! Tor! Tor! Worte von Radio-Reporter Herbert Zimmermann am 4. Juli 1954, Sätze für die Ewigkeit an einem Tag für die Ewigkeit.

Deutschland hat nachher noch drei Weltmeister-Titel errungen, aber keiner war wichtiger, wertvoller und emotionaler als dieser erste in Bern. Ausgerechnet der Fußball, wahrlich eine Nebensache in schwieriger Phase, gab der jungen Republik neun Jahre nach Kriegsende Kraft und Energie in Zeiten des Wiederaufbaus.

Horst Eckel: Bescheidenheit und Demut

Turek, Kohlmeyer, Liebrich, Posipal, Eckel, Mai, Morlock, Fritz Walter, Ottmar Walter, Schäfer, Rahn – jedem Kind gingen diese Namen damals flüssiger über die Lippen als das ABC. Elf Freunde, die zu Legenden wurden. Am Donnerstag ist der Letzte aus dem Herberger-Kreis gestorben. Horst Eckel war der Jüngste beim großen Triumph. Und hat sich Zeit seines Lebens das bewahrt, was die 1954er-Weltmeister ausmachte und auszeichnete: Bescheidenheit und Demut.

Die Rückreise aus Bern nach München in einem Sondertriebwagen der Bundesbahn dauerte zwei Tage und wurde für die Helden zur Triumphfahrt. Geschätzt über eine Million Menschen jubelte den Weltmeistern zu. Es gab keinen Bahnhof, an dem der Zug nicht zum Stillstand kam. Die Idole wurden mit Kühlschränken, Fernsehgeräten, Motorrollern und Maggi-Produkten beschenkt. Deutschland berauschte sich an Werk und Glück der Fußballer und stellte vorsichtig stolz fest: Wir sind wieder wer.

Der Fußball nimmt sich oft wichtig. Mitunter ist er es sogar. Damals, als Rahn traf und Teufelskerl Turek hielt, war es es definitiv.

Startseite
ANZEIGE