1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Zweite-bundesliga
  6. >
  7. Darmstadt und Paderborn bleiben am HSV dran

  8. >

2. Liga

Darmstadt und Paderborn bleiben am HSV dran

Berlin (dpa)

Der SV Darmstadt 98 erarbeitet sich einen Sieg gegen Fortuna Düsseldorf und ist weiter ganz oben dabei in der 2. Fußball-Bundesliga. Auch der SC Paderborn bleibt dran. Braunschweig atmet auf.

Von dpa

Darmstadt 98 feierte einen Sieg im Spitzenspiel gegen Fortuna Düsseldorf. Foto: Swen Pförtner/dpa

Der SV Darmstadt 98 lässt in der 2. Fußball-Bundesliga nicht locker. Dank eines Kopfballtreffers von Patric Pfeiffer (73.) kamen die Hessen am Samstag zum 1:0 (0:0) im Verfolgerduell gegen Fortuna Düsseldorf.

Die Düsseldorfer kassierten hingegen die dritte Niederlage in der Fremde nacheinander. Die Darmstädter hatten nur am ersten Spieltag verloren und sind seit zehn Partien ohne Misserfolg.

Durch die drei Punkte gegen die Fortuna zogen sie nach Zählern mit Tabellenführer Hamburger SV gleich. Der HSV hat am Abend die Chance, sich durch einen Sieg gegen den 1. FC Kaiserslautern wieder abzusetzen.     

Paderborn überwindet Mini-Krise

Der SC Paderborn hat seine Mini-Krise überwunden. Durch das 3:0 (1:0) bei Hansa Rostock nach zwei Niederlagen festigte das offensivstärkste Team der Liga (29 Tore) seinen dritten Rang und mischt mit zwei Zählern Rückstand auf den HSV und Darmstadt weiter im Aufstiegskampf mit. 

Nach einer überlegenen ersten Halbzeit und der Führung durch Ron Schallenberg (19.) mussten die Gäste sich nach der Pause gegen verbesserte Rostocker wehren. Zwei Kontertore durch Robert Leipertz (80.) und Marvon Pieringer  (8.) beseitigten alle Zweifel am Sieg.      

Braunschweig schlägt Pauli

Eintracht Braunschweig gelang ein großer Sprung in der Tabelle. Erstmals seit Saisonbeginn verließ der Aufsteiger am elften Spieltag durch das 2:1 (0:0) gegen den FC St. Pauli einen der letzten drei Tabellenplätze und ist vorübergehend Elfter. 

Die Braunschweiger blieben dank des eingewechselten Doppeltorschützen Immanuël Pherai (78., 90.+4) auch im fünften Spiel ohne Niederlage. Ganz anders ist die Situation bei den Hamburgern, die durch Manolis Saliakas (68.) in Führung gegangen waren. Nach dem siebten Spiel ohne Erfolg stecken die Hanseaten in der Krise.  

Startseite