1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Zweite-bundesliga
  6. >
  7. Vor Stadt-Derby: Mehrere St.-Pauli-Fans festgenommen

  8. >

2. Liga

Vor Stadt-Derby: Mehrere St.-Pauli-Fans festgenommen

Hamburg (dpa)

Ein Polizeieinsatz hat kurz vor Beginn des Hamburger Stadt-Derbys in der 2. Fußball-Bundesliga am Freitagabend für Aufregung gesorgt. Die Polizei hatte mehrere Anhänger des FC St. Pauli in Gewahrsam genommen.

Von dpa

Das Hamburger Stadt-Derby zwischen St. Pauli und dem HSV wird von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Ein auf Twitter kursierendes Video zeigt eine solche Ingewahrsamnahme, bei der ein Polizist Zwang in Form von körperlicher Gewalt anwendet. «Ob die Verhältnismäßigkeit gewahrt wurde, gilt es zu prüfen», teilte die Polizei via Twitter mit. 

In dem Video ist zu sehen, wie mehrere Menschen von Polizisten auf dem Boden fixiert werden. Ein Beamter schlägt auf einen am Boden liegenden Mann ein, während ein anderer dessen Beine fixiert. Der FC St. Pauli forderte Aufklärung. «Auf dem Heiligengeistfeld hat es einen massiven Polizeieinsatz gegeben, mehrere Personen wurden verletzt», teilte der Verein mit. Angesichts vorliegender Videos und Augenzeugenberichten stelle sich die dringende Frage nach der Verhältnismäßigkeit. 

Nach Angaben der Polizei waren zuvor etwa 150 maskierte St.-Pauli-Fans auf einen Fan-Marsch von Anhängern des Hamburger SV zugestürmt - die Beamten hätten einen Zusammenstoß verhindern können.

Rund 3000 Anhänger des HSV waren am Nachmittag lautstark durch St. Pauli marschiert. Unter den Teilnehmern seien auch etwa 400 «Problemfans» gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Dennoch sei es friedlich geblieben. Auf der Strecke vom Altonaer Balkon über die Reeperbahn bis zum Millerntor-Stadion kam es vereinzelt zum Abbrennen von Pyrotechnik.

Da es sich um ein Risikospiel handelt, waren die Sicherheitsvorkehrungen in der Hansestadt verstärkt worden. «Wir sind auf alles vorbereitet», sagte ein Sprecher. Oberstes Ziel sei es, die verfeindeten Fanszenen voneinander zu trennen, die zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie wieder in einem ausverkauften Stadion aufeinandertreffen.

Startseite