1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Formel-
  6. >
  7. Hamilton: Formel 1 ist ein gefährlicher Sport

  8. >

Nach Unfall in Silverstone

Hamilton: Formel 1 ist ein gefährlicher Sport

Spielberg (dpa)

Rekordweltmeister Lewis Hamilton sieht trotz der enormen Sicherheitsstandards in der Formel 1 weiteren Verbesserungsbedarf.

Von dpa

Formel-1-Pilot Zhou hat den Unfall in Silverstone ohne schwere Verletzungen überstanden. Foto: Frank Augstein/AP/dpa/Archivbild

Es gebe immer noch Bereiche, sagte der siebenmalige Champion. Ein Unfall wie der des chinesischen Alfa-Romeo-Piloten Guanyu Zhou am vergangenen Sonntag in Silverstone sei aber auch ein Ereignis, «das uns die Augen öffnet, wie unglaublich sicher diese Autos sind».

Zhou: «Ich weiß nicht, wie ich überlebt habe»

Zhou war zu Beginn des Großen Preises von Großbritannien mit seinem Wagen kopfüber mit hoher Geschwindigkeit über den Asphalt und über das Kiesbett gerutscht, ehe er letztlich im Fangzaun gelandet war. Passiert war Zhou praktisch nichts dank des Cockpit-Schutzes Halo. «Ich weiß nicht, wie ich überlebt habe. Ich denke nicht, dass mir ein größerer Unfall wie dieser passieren hätte können», sagte der Alfa-Fahrer am Donnerstag. Er habe komplett die Orientierung verloren gehabt. Zhous zerstörter Wagen lag zwischen dem Fangzaun und den Reifenstapeln.

«Es war grausam, ihn da praktisch gefangen zu sehen, nicht in der Lage, aus dem Wagen zu kommen», betonte Hamiltons Mercedes-Teamkollege George Russell. Einig waren sich alle, dass der Cockpitschutz Schlimmeres verhindert hatte.

«Wir sind dankbar, dass wir ihn jetzt haben», betonte Hamilton. Ihm habe der Sicherheitsbügel im vergangenen Jahr das Leben gerettet. Damals war Max Verstappen mit seinem Red Bull auf dem Dach des Mercedes gelandet, auf Hamiltons Helm war ein Abdruck des Reifens.

Vorfälle wie in Silverstone zuletzt würden aber auch die Zuschauer wieder daran erinnern, dass es ein gefährlicher Sport sei. «Wir nehmen Risiko bei einem Wahnsinnsspeed auf uns», sagte der 37 Jahre alte Brite bei einer virtuellen Medienrunde vor dem Großen Preis von Österreich: «Wir fahren ja nicht spazieren.»

Startseite
ANZEIGE