1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Sportpolitik
  6. >
  7. Faeser: «Mehr Gleichberechtigung» bei Bezahlung im Fußball

  8. >

Bundesinnenministerin

Faeser: «Mehr Gleichberechtigung» bei Bezahlung im Fußball

London (dpa)

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat sich in der Debatte über die Bezahlung von Frauen und Männern im Fußball für mehr Gleichberechtigung ausgesprochen.

Von dpa

Nancy Faeser (SPD), Bundesministerin für Inneres und Heimat, beim EM-Viertelfinale Deutschland gegen Österreich. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Es sei ihr wichtig, dass die Politik sowie Spielerinnen und Spieler das «deutliche Signal senden», dass der Frauenfußball «die gleiche Bedeutung hat wie der Männerfußball», sagte die SPD-Politikerin bei der EM der Fußballerinnen im ZDF. «Das hat eben auch Konsequenzen für die Frage, was verdienen die einen Spielerinnen, was verdienen die anderen Spieler. Da braucht es mehr Gleichberechtigung.»

Bundeskanzler Olaf Scholz hatte zuletzt gleiche Bezahlung für Frauen und Männer im Sport gefordert - besonders in Nationalteams. DFB-Direktor Oliver Bierhoff hatte daraufhin ein Gespräch mit dem SPD-Politiker angeregt. «Ich lade ihn gerne mal ein. Dann kläre ich ihn ein bisschen besser über die Zahlen auf», sagte er. Scholz zeigte sich zu einem Gespräch bereit.

Der Deutsche Fußball-Bund ist um eine angemessenere Bezahlung der Frauen bemüht und setzte eine EM-Rekordprämie aus: Beim Titel in England gehen jeweils 60.000 Euro an die Spielerinnen, die bislang das Halbfinale erreicht haben. Die deutschen Spieler hätten 2021 jeweils 400.000 Euro für den Titel kassiert. Der Umsatz der Europäischen Fußball-Union UEFA durch TV-Rechte, Sponsoring und Tickets bei einer Europameisterschaft der Männer deutlich höher und damit auch die ausgeschütteten Prämien an die Verbände.

Startseite
ANZEIGE