1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Sportpolitik
  6. >
  7. Ukrainischer Schwimmer Goworow über Sanktionen für Russland

  8. >

Wegen Ukraine-Krieg

Ukrainischer Schwimmer Goworow über Sanktionen für Russland

Berlin (dpa)

Der ukrainische Schwimmer Andrej Goworow (29) hält die Maßnahmen des Weltverbands Fina gegen Russland für nicht ausreichend.

Von dpa

Der Schwimmer Andrej Goworow aus der Ukraine fordert härtere Sanktionen für Russland. Foto: Darko Bandic/AP/dpa

«Die Fina macht nichts, weil Russen großen Einfluss innerhalb der Fina haben», sagte Goworow der «Augsburger Allgemeinen» und nannte als Beispiel Wladimir Salnikow, den Präsidenten des russischen Schwimmverbandes. «Ich weiß nicht, wie viel Geld die zahlen, aber die bisherigen Sanktionen sind ja nicht einmal Sanktionen», meinte Goworow.

Die Russen sind bereits seit einem Dopingskandal sanktioniert und dürfen nur unter neutraler Flagge starten. «Wir verhängen also die gleichen Sanktionen für einen Krieg wie für Doping. Was soll das? Ich bereite gerade ein Statement vor, um die ganze Schwimmgemeinschaft um Unterstützung zu bitten, dass die Fina härtere Sanktionen verhängt», sagte der Weltrekordhalter über 50 Meter Schmetterling: «Dafür spreche ich mit anderen bekannten Schwimmerinnen und Schwimmern. Wenn wir zusammenhalten, können wir die Fina zum Handeln zwingen.»

Im Schwimmen dürfen russische und belarussische Athleten bei internationalen Wettkämpfen des Weltverbands Fina weiter teilnehmen. Sie sollen allerdings nur als neutrale Athleten oder Mannschaften zugelassen werden. Die Teilnahme unter dem Namen Russland oder Belarus sei nicht mehr erlaubt. Bei internationalen Veranstaltungen sollten demnach «keine nationalen Symbole, Farben, Flaggen gezeigt oder Hymnen gespielt werden». Die Fina werde die Situation weiterhin beobachten und gegebenenfalls weitere Entscheidungen treffen. Dem russischen Präsidenten Wladimir Putin wird zudem der Fina-Orden aberkannt, den er 2014 vom Verband erhalten hatte.

Startseite
ANZEIGE