1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Tennis
  6. >
  7. Ex-Coach Ferrer: Zverev wird wieder «wichtige Rolle spielen»

  8. >

Tennis

Ex-Coach Ferrer: Zverev wird wieder «wichtige Rolle spielen»

Malaga (dpa)

Bei der Davis-Cup-Finalrunde muss Alexander Zverev noch passen. Bald will er aber sein Comeback feiern. Ein alter Weggefährte traut ihm noch viel zu.

Von dpa

David Ferrer (r) gratuliert Alexander Zverev nach einem Sieg. Foto: Andrea Comas/AP/dpa

Der spanische Ex-Profi David Ferrer ist überzeugt davon, dass Alexander Zverev nach seiner schweren Fußverletzung wieder zu alter Stärke zurückfinden wird. Zverev werde «zweifellos zurückkommen und wieder eine wichtige Rolle spielen», sagte Ferrer der Deutschen Presse-Agentur. Ferrer war 2020 für einige Monate als Trainer der deutschen Nummer eins tätig.

«Nach einer so langen Pause ist es immer sehr schwierig, vor allem am Anfang. Aber so wie ich Sascha kenne, kann ich Ihnen sagen, dass er ein Comeback feiern wird. Er ist einer, der für das Tennis lebt, er ist ein harter Arbeiter, das wissen viele nicht», sagte Ferrer. «Manchmal haben die Leute eine andere Vorstellung von Sascha, dass er etwas verrückt sei oder so. Aber Sascha ist einer der wenigen Profis, die ich mit einer so spektakulären Arbeitseinstellung gesehen habe.»

Zverev hatte sich Anfang Juni im Halbfinale der French Open gegen Rafael Nadal eine schwere Bänderverletzung im Fuß zugezogen und wartet seitdem auf sein Comeback. Bei der Davis-Cup-Finalrunde in Malaga, wo Ferrer als Turnierdirektor fungiert, wird Zverev diese Woche daher ebenfalls fehlen. Deutschland trifft im Viertelfinale am Donnerstag auf Kanada. Aktuell ist geplant, dass der Olympiasieger im Dezember noch an zwei Show-Turnieren teilnimmt, um dann rund um den Jahreswechsel beim United Cup in Australien auf die Tour zurückzukehren.

Zverev sei ja mit 25 Jahren noch jung, sagte Ferrer. «Er ist immer noch hungrig, will siegen, die Nummer eins der Welt sein und vor allem will er ein Grand-Slam-Turnier gewinnen», sagte Ferrer. «Das ist bei ihm schon eine Besessenheit. Und das ist es, worum es im Tennis geht. Wenn man Sieges-besessen ist, macht das den Unterschied aus.»

Startseite