1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Top-news
  6. >
  7. Tore ohne Ende in Liga zwei - HSV nach 4:2 auf Platz zwei

  8. >

Spektakel

Tore ohne Ende in Liga zwei - HSV nach 4:2 auf Platz zwei

Düsseldorf (dpa)

Offensivfestival in der 2. Bundesliga: In drei Spielen fallen 23 Tore. Der HSV erzielt vier Treffer und bleibt Tabellenzweiter. Verfolger Heidenheim jubelt erst ganz spät.

Von dpa

Der Hamburger SV liegt in der Tabelle der 2. Liga auf dem zweiten Platz. Foto: Marcus Brandt/dpa

Mit einem Torspektakel haben sich einige Clubs der 2. Fußball-Bundesliga in die lange Winterpause verabschiedet. Am 17. Spieltag fielen in den ersten sechs Spielen 29 Treffer, Aufstiegsfavorit Hamburger SV feierte am Samstag ein 4:2 (1:0) gegen den abstiegsgefährdeten SV Sandhausen.

Auch beim 5:4 (3:2) des FC Heidenheim gegen den SV Jahn Regensburg sowie beim 4:4 (3:3) zwischen dem Karlsruher SC und dem FC St. Pauli sahen die Zuschauer reichlich Tore.

Der HSV beendete durch den Erfolg gegen den Tabellen-16. Sandhausen als Tabellenzweiter die Hinrunde auf einem Aufstiegsplatz. Ein Eigentor und das zweite Tor in diesem Spiel von Robert Glatzel brachten in der Schlussphase die Entscheidung, nachdem Sandhausen zuvor zweimal ausgleichen konnte. Überschattet wurde die HSV-Freude durch die nachträgliche Nachricht über einen positiven Dopingtest bei Innenverteidiger Mario Vuskovic, der in der Partie nicht zum Einsatz kam.

Später Heidenheimer Sieg

Verfolger Heidenheim bleibt mit nur einem Punkt Rückstand an den Hamburgern dran, Spitzenreiter Darmstadt 98 spielt noch am Sonntag gegen die SpVgg Greuther Fürth. Die Heidenheimer jubelten erst spät. In einem wilden Spiel setzte Stefan Schimmer in der vierten Minute der Nachspielzeit mit dem fünften FCH-Tor den Schlusspunkt.

Bei der verspätet angepfiffenen Zweitliga-Partie in Karlsruhe fing das eigentliche Spektakel erst an, als die durch Pyrotechnik von KSC-Anhängern verursachten dichten Rauschwaden verzogen waren. Fabian Schleusner mit einem Doppelschlag und Marvin Wanitzek brachten den KSC, der zuvor fünf Niederlagen in Serie kassierte, früh in Führung. Doch auch St. Pauli gelangen durch Johannes Eggestein und Eric Smith vor der Pause drei Tore. Sowohl Karlsruhe als auch St. Pauli hatten in den vergangenen vier Partien zuvor jeweils nur einen Treffer erzielt.

Nur ein Treffer fiel im Abendspiel, er genügte Hansa Rostock zum 1:0 (0:0)-Sieg bei Eintracht Braunschweig. Durch das Tor von Svante Ingelsson nach einer Stunde steht Hansa mit 21 Punkten im gesicherten Mittelfeld. Es war der erste Sieg unter dem neuen Trainer Patrick Glöckner. Braunschweig muss mit weiterhin 18 Zählern Richtung Abstiegszone schauen.

Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern feierte bereits am Freitagabend den dritten Sieg in Serie. Philipp Klement sorgte in der Nachspielzeit per Foulelfmeter für das 2:1 (0:1) bei Fortuna Düsseldorf. Holstein Kiel und Hannover 96 trennten sich 1:1 (1:1) und versäumten es, dichter an die Aufstiegsplätze heranzurücken.

Startseite