1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Us-sport
  6. >
  7. Quarterbacks, Trainer, Stars: Die Köpfe des Super Bowls

  8. >

NFL

Quarterbacks, Trainer, Stars: Die Köpfe des Super Bowls

Inglewood (dpa)

Im Super Bowl spielen die Los Angeles Rams gegen die Cincinnati Bengals. Entschieden werden Situationen oft durch die Qualität einzelner Profis - hier sind Kandidaten für die entscheidenden Momente.

Von Maximilian Haupt, dpa

Cincinnati Bengals-Quarterback Joe Burrow wärmt sich während des Trainings auf. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP/dpa

Der Super Bowl ist die Gelegenheit für die ganz großen Geschichten im US-Sport. Meistens stehen die Quarterbacks im Mittelpunkt, die Auszeichnung als wertvollster Spieler geht in der Regel an den Spielmacher des siegreichen Teams.

Doch wenn die Los Angeles Rams in der Nacht zum Montag (0.30 Uhr/ProSieben und DAZN) auf die Cincinnati Bengals treffen gibt es auf dem Platz einige Kandidaten, die am Ende das Gesicht der Partie sein könnten.

Joe Burrow: Der Quarterback der Cincinnati Bengals ist der zentrale Baustein in der bislang so unerwartet erfolgreichen Saison seiner Mannschaft. Burrow spielt erst seine zweite NFL-Saison und hat noch dazu erst einen Kreuzbandriss überstanden. Er lässt sich quasi nie aus der Ruhe bringen, ist außergewöhnlich talentiert und bei einem Sieg der Bengals gegen die Rams mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit der Grund dafür gewesen.

Matthew Stafford: Auch der Spielmacher der Rams ist entsprechend seiner Position der natürliche Kandidat für die zentrale Rolle bei einem Erfolg seiner Mannschaft. Nach zwölf Jahren bei den Detroit Lions ohne einen einzigen Sieg in den Playoffs hat Stafford in seiner ersten Saison bei den Rams unter Beweis gestellt, dass er auch mit dem Druck eines K.o.-Spiels umgehen und eine Mannschaft führen kann. Vermeidet er Fehlpässe, die er sich immer mal wieder erlaubt, sind die Rams nur schwer zu schlagen - und er wohl ein strahlender Sieger.

Aaron Donald: Der Verteidiger der Los Angeles Rams ist für viele Experten der wichtigste und beste Spieler im Kader des Favoriten. Donald ist eine Naturgewalt: Schnell, stark, wendig und eine permanente Gefahr für jeden Quarterback, auf deren Körper er es fast immer abgesehen hat. Sollte der 30 Jahre alte Defensive Tackle seine Normalform erreichen, hat Bengals-Quarterback Joe Burrow keinen schönen Arbeitstag - und Donald einen großen Anteil, wenn er endlich die eine Trophäe in die Luft recken kann, die ihm in der NFL fehlt.

Ja'Marr Chase: Schöne Geschichte: Schon am College waren Chase und Quarterback Joe Burrow in einem Team - nun zocken sie eben bei den Profis und zeigen, wie herausragend sie miteinander harmonieren. Chase ist erst am Donnerstag zum besten Liga-Neuling in der Offensive gewählt worden, seine 13 Touchdowns bislang sind ein Grund dafür. Hat er einen Tag wie beispielsweise in der Hauptrunde beim Sieg gegen die Kansas City Chiefs mit elf gefangenen Pässen über 266 Yards und drei Touchdowns - er würde seine Premierensaison in der NFL mit einem noch viel wichtigeren Titel krönen.

Von Miller: Von Miller ist 32 Jahre alt und ein erfahrener NFL-Profi - diese Saison ist trotzdem ganz neu für ihn. «Als ich schlafen ging war ich ein Bronco, als ich aufwachte ein Ram», erzählte er von seinem unerwarteten Wechsel nach Los Angeles mitten in der Saison. Wie man einen Super Bowl gewinnt, weiß der Verteidiger aber: Als die Denver Broncos Super Bowl 50 gewannen, war er dabei so gut, dass er - und nicht Quarterback Peyton Manning - zum wertvollsten Spieler der Partie gewählt wurde.

Odell Beckham Jr.: Wie Von Miller kam auch «OBJ» erst im Laufe der Saison nach Los Angeles und galt bis dahin als verbraucht. Bei den New York Giants war er noch mit unfassbaren Fängen aufgefallen und zu einem Superstar der Liga geworden, bei den Cleveland Browns aber lief es überhaupt nicht. Insbesondere in den Playoffs zeigte die Nummer drei der Rams und gute Freund von NBA-Star LeBron James, was noch immer in ihm steckt - ein, zwei, drei Touchdowns im Super Bowl? Alles denkbar für den 29-Jährigen.

Cooper Kupp: Weniger Bling-Bling als bei OBJ, ein Name nicht so klangvoll wie bei vielen anderen Passempfängern - und doch ist Kupp die größte Waffe im Angriffsspiel der Rams. Der zum besten Offensiv-Spieler der Saison gewählte Receiver hat einen unfassbar hohen Football-IQ und erlangte in den USA viel Aufmerksamkeit, als er in einem TV-Interview eine Analyse ablieferte, die wohl nicht mal die meisten NFL-Profis verstanden hätten - so schnell und mit so vielen Fachbegriffen gespickt war der Kommentar. Das wichtigste aber: Kupp kann Bälle fangen. Sehr gut und sehr oft.

Evan McPherson: In einem jungen Team zählt McPherson zu den jüngsten, doch mit seinen 22 Jahren ist er auch einer der wichtigsten Profis im Kader der Cincinnati Bengals. Seine Field Goals brachten die Mannschaft durch die Playoffs, zwölf von zwölf Versuchen gingen rein. McPherson hat dabei ein unerschütterliches Selbstvertrauen in seine Fähigkeiten - sollten die Bengals am Ende nur ein Field Goal entfernt sein vom Sieg gegen die Rams: Sie können den Champagner guten Gewissens schon öffnen, bevor McPherson gegen den Ball tritt.

Startseite
ANZEIGE