1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Ski-alpin
  6. >
  7. Experte: Sommertraining künftig vermehrt im Ausland

  8. >

Ski alpin

Experte: Sommertraining künftig vermehrt im Ausland

München (dpa)

Das Wetter wird die deutschen Skirennfahrer nach Ansicht eines Gletscherexperten künftig immer häufiger dazu zwingen, ihr Sommer-Trainingslager nach Übersee zu verlegen.

Von dpa

Auf einem Hang liegt teilweise von Schneekanonen produzierter Schnee. Foto: Caroline Seidel/dpa

«Je weiter wir in die Zukunft schauen, desto unwahrscheinlicher wird es sein, dass sich Sommerskigebiete auf Gletschern erhalten», sagte Glaziologe Olaf Eisen der Deutschen Presse-Agentur über die Entwicklungen in den europäischen Alpen.

In diesem Sommer hatte milde Temperaturen die Pläne vieler Alpin-Nationen durcheinandergewirbelt. Der Gletscher in Saas-Fee, wo zahlreiche Athleten ihr Trainingslager absolvieren, musste wegen Schneemangel zeitweise geschlossen werden. In Zermatt stieg die Null-Grad-Grenze auf über 5100 Meter - zahlreiche Gletscherspalten lagen frei und der Skibetrieb wurde eingestellt. 

«Wenn die Skirennfahrer in der Zukunft auf echtem Schnee trainieren wollen, wird es notwendig sein, den Alpin-Kalender nach hinten zu verschieben», sagte Eisen, Experte vom Alfred-Wegener-Institut, dem Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung. «In einer Höhe um 3000 Meter kommt der Schnee in der Regel erst Mitte September. Aber das wird sich in Zukunft weiter in den Oktober verlagern.»

Startseite