1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Wintermix
  6. >
  7. Begeisterung für Chinas «Schneeprinzessin» überlastet Server

  8. >

Olympische Winterspiele

Begeisterung für Chinas «Schneeprinzessin» überlastet Server

Peking (dpa)

Eileen Gu ist mit ihrem Olympiasieg in China zum neuen Sportliebling geworden. Auch Staatsmedien loben die aus den USA stammende Ski-Freestylerin. Das Internet ist dem Ansturm nicht mehr gewachsen.

Von dpa

Gewann den Big-Air-Wettbewerb bei den Frauen: Eileen Gu aus China. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa

Die riesige Begeisterung für Chinas Olympiasiegerin Eileen Gu (18) hat die Internet-Server des größten chinesischen Kurznachrichtendienstes Sina Weibo kurzzeitig überlastet.

Das Thema «Gold für Gu Ailing», wie die Sportlerin auf Chinesisch genannt wird, erreichte nach ihrem Sieg 1,86 Milliarden Klicks. «Gu ist die neue Ikone Chinas», schrieb die parteinahe Zeitung «Global Times» über die in Kalifornien geborene Ski-Freestylerin.

Der erste Goldmedaillengewinn für eine chinesische Sportlerin im Skisport sei «eine historische Errungenschaft». «Seit langem hat China keinen Superstar mehr im Sport gehabt», stellte das Blatt überschwänglich fest. Es gebe eine «Manie mit Selbstvertrauen und Leidenschaft» im Volk um die Tochter einer Chinesin und eines Amerikaners, die seit 2019 für China startet und nach ihrem Triumph erneut offen ließ, ob sie die amerikanische Staatsbürgerschaft aufgegeben hat. Das Blatt nahm den Teenager auch vor Kritik von Internetnutzern in den USA in Schutz, sie sei eine «Verräterin».

Im Staatsfernsehen in Dauerschleife

Rund 30 der 50 Top-Trends in sozialen Medien drehten sich um Gu Ailing mit jeweils mehreren Hundert Millionen Klicks. Der Weibo-Dienst habe unter dem massiven Anstieg des Internetverkehrs «eine kurze Zeit» ausgesetzt, berichtete der Hongkonger Fernsehsender Phoenix. Dass Gu nicht für die USA, sondern China antritt, war ein Thema, das 180 Millionen Nutzer bewegte. Sie versuche nicht, es jedem recht zu machen, hatte die Sportlerin gesagt.

Ihr Olympiasieg, der China zumindest kurz auf den ersten Platz im Medaillenspiegel gehoben hatte, lief im Staatsfernsehen in Dauerschleife. Zwischendurch wurde auch Werbung mit ihr für eine chinesische Shopping-Plattform gezeigt. Gu macht Werbung für rund 30 chinesische und ausländische Marken und soll laut «Global Times» damit im vergangenen Jahr mehr als 100 Millionen Yuan (rund 13 Millionen Euro) verdient haben. Sie hatte nach ihrem Gold betont, dass sie die Marken sehr genau aussuchen könne.

«Jeder liebt Gu» oder «Jedes Mal, wenn ich sie sehe, lächelt sie, ist zuversichtlich und optimistisch, was uns wirklich inspiriert», werden Kommentare auch in Staatsmedien zitiert. «Sie sagt, sie liebt Schlaf, mag ihr Zimmer nicht aufräumen, und diese Haltung zu Unvollkommenheit findet bei uns Nachhall», schreibt ein Fan.

Startseite
ANZEIGE