1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. WWU Baskets freuen sich auf RheinStars Köln und die eigenen Fans

  6. >

Basketball: Regionalliga West

WWU Baskets freuen sich auf RheinStars Köln und die eigenen Fans

Münster

Das erste Heimspiel hat es gleich in sich. Nicht nur, dass die WWU Baskets Münster am Samstagabend mit den RheinStars Köln ein Top-Team erwarten, auch die Rückkehr der Fans in die Halle Berg Fidel steigert die Vorfreude immens.

-hen-

Der Einsatz von Jasper Günther ist fraglich. Foto: Jürgen Peperhowe

Der Einstieg in die Saison ist den WWU Baskets Münster schon einmal geglückt – und das mit dem 107:74-Auswärtssieg beim Aufsteiger Dragons Rhöndorf auf souveräne Art und Weise. Der erste Auftritt, er hat Lust auf mehr gemacht. Da passt es perfekt, dass zum ersten Heimspiel am Samstag (19.30 Uhr) gegen die RheinStars Köln wieder bis zu 2000 Zuschauer zugelassen sind. Die dürften eine weitaus knappere Partie sehen, gehören die Rheinländer doch zu den hochgewetteten Teams in der 2. Bundesliga Pro B.

RheinStars nur zu acht gegen BSW Sixers

Das ändert auch nicht die Auftaktniederlage der Kölner, die beim 97:106 gegen die BSW Sixers nur mit acht Mann antreten konnten. ­So fehlte Aykeen Richardson krank, der ehemalige Bachelor Andrej Mangold war beruflich verhindert und Elijah Schmidt nach einer Verletzung noch nicht wieder einsatzbereit. Eine zu schwere Hypothek, die auch der überragende und schon in der vergangenen Saison auftrumpfende Aufbauspieler Vincent Golson jr. mit seinen 31 Zählern nicht ausgleichen konnte. Der Amerikaner ist natürlich auch Münsters Coach Björn Harmsen aufgefallen, als „Dreh- und Angelpunkt“ bezeichnet er den 27-Jährigen. „Da werden wir uns ein paar Sachen überlegen, wie wir diese Stärke der Kölner eindämmen können“, sagt der Coach, der aber auch die von Golson jr. freigespielten Schützen wie etwa Samuel Schmedes im Auge hat.

Björn Harmsen

Ob Jasper Günther helfen kann, die Kreise von Kölns Spielmacher einzuengen, ist fraglich. In Rhöndorf verletzte sich der 22-Jährige am Fuß und verpasste die Trainingswoche, die der Coach als „zur Hälfte gut“ einstufte. „Die andere Hälfte hätte besser sein können.“ Ganz sicher fehlt Kai Hänig, der Center laboriert weiter an seiner Fußfraktur – und verpasst daher das Comeback der Fans, auf das alle bei den WWU Baskets hinfiebern. „Das ist bei uns schon ein Thema, alle freuen sich drauf. Für mich ist es ja auch eine Premiere, ich war noch nie bei einem Punktspiel in Münster und hoffe auf viel Unterstützung“, sagt Neu-Coach Harmsen.

Startseite