1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Zweimalige Führung reicht Rot-Weiß Ahlen nicht

  6. >

Fußball: Regionalliga

Zweimalige Führung reicht Rot-Weiß Ahlen nicht

Straelen/Ahlen

Jetzt hat es RW Ahlen doch erwischt. Mit dem 2:3 setzte es gegen den SV Straelen im dritten Duell die erste Niederlage. Und nach dieser hatte es zunächst überhaupt nicht ausgesehen.

Von Uwe Niemeyer

Frühe Freude: Timon Schmitz (l.) gratuliert dem Torschützen Kevin Kahlert zur 1:0-Führung. Nach 95 Minuten und dem späten 2:3 kehrte bei den Rot-Weißen allerdings Ernüchterung ein. Foto: Marc Kreisel

Zweimal geführt und am Ende die Heimreise doch mit leeren Händen angetreten. So ist es Rot-Weiß Ahlen beim 2:3 (2:2) als Gast des SV Straelen ergangen. Gleich nach der ersten Saisonpartie machten die Wersestädter somit die erste bittere Erfahrung in der der noch jungen Regionalliga-Saison.

Es war die erste Niederlage gegen den SV Straelen im dritten Aufeinandertreffen. Eine bittere allemal. Zumindest bis zum Seitenwechsel war schließlich Hoffnung auf Zählbares erlaubt.

Kahlert trifft zur frühen Führung

Bereits nach acht Minuten hatten die Gäste Grund zum jubeln. Kevin Kahlert, vor Wochenfrist bei der Generalprobe noch geschont, war zu Stelle. Doch die Führung dauerte nur bis zur 28. Minute, als Kelvin Lunga ausglich. Was aber bei den Ahlenern ohne nennenswerte Wirkung blieb, denn noch vor dem Seitenwechsel (43.) besorgte Sebastian Mai die erneute Führung der Rot-Weißen.

Wolze gleicht mit Pausenpfiff aus

Für einen Pausenvorsprung reichte es jedoch nicht. Denn quasi mit dem Pfiff zum Gang in die Kabinen egalisierte Kevin Wolze (45.) per Freistoß abermals für die Platzherren. „Wolze hat einfach den Unterschied gemacht“, befand später auch RWA-Trainer Andreas Zimmermann.

Entscheidung in Minute 63

Nach dem Wiederbeginn deutete dann auch nicht mehr viel auf eine Punkteteilung hin. Denn die Anfangsphase von Durchgang zwei dominierten die Gastgeber und kamen nach gut einer Stunde (63.) zur Führung durch Kader. Während der SV anschließend diesen Vorsprung verwaltete, keimte bei den -Weißen nur noch bei einer Lindner-Chance Hoffnung auf.

Mittwoch Pokal, Samstag kommt der WSV

Ausruhen oder gar Wunden lecken gilt derweil nicht. Am kommenden Mittwoch (18. August, 18.30 Uhr) wartet schon der Westfalenpokal. In Runde eins geht es dann zum Bezirksligisten Kurdistan Bochum. Drei Tage später steht gegen den Wuppertaler SV (21. August, 14 Uhr) die Regionalliga-Heimpremiere im Wersestadion an. Der WSV bezwang am Samstag zum Auftakt den SV Rödinghausen mit 2:0.

Startseite