1. www.wn.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Buch
  6. >
  7. Frank Schätzing schreibt Buch über die Klimakrise

  8. >

Zukunftsszenarien

Frank Schätzing schreibt Buch über die Klimakrise

Immer wieder beschäftigt sich Frank Schätzing in seinen Thrillern mit der Zukunft. Nicht selten fallen seine Visionen düster aus. Jetzt hat der Bestseller-Autor ein Sachbuch geschrieben, in dem es um die Rettung der Welt geht.

dpa

Frank Schätzing wirft einen Blick in die Zukunft. Foto: Oliver Berg

Köln (dpa) - Bestseller-Autor Frank Schätzing («Der Schwarm», «Breaking News») beschäftigt sich in seinem nächsten Werk mit der drängendsten Frage unserer Zeit: der Lösung der Klimakrise.

Drei Jahre nach seinem letzten Thriller «Die Tyrannei des Schmetterlings» legt der 63 Jahre alte Kölner am 15. April sein neues Buch «Was, wenn wir einfach die Welt retten? Handeln in der Klimakrise» vor.

Dabei handelt es sich diesmal um ein Sachbuch, das jedoch so spannend wie ein Thriller sein soll, wie der Verlag Kiepenheuer & Witsch mitteilte. Für Schätzing-Verhältnisse wird das Buch mit 320 Seiten diesmal verhältnismäßig dünn sein.

In dem neuen Buch skizziert Schätzing nach Verlagsangaben mehrere Zukunftsszenarien, und zwar vom derzeit wahrscheinlichsten schlechtesten Ausgang der Klimakrise bis zum bestmöglichen. Dabei will er auch komplexe wissenschaftliche Zusammenhänge erklären und aufzeigen, was Politik, Wirtschaft und jeder einzelne tun kann, damit die Menschheit die drohende Klimakatastrophe noch abwenden kann. Schätzing ist sich sicher: «Wir können diese Herausforderung meistern. Mit Wissen, Willenskraft, positivem Denken, Kreativität und ein bisschen persönlichem Heldenmut.»

Mit Zukunftsthemen hat sich Schätzing schon öfter befasst: In «Die Tyrannei des Schmetterlings» ging es etwa um Chancen und Risiken der Künstlichen Intelligenz, in «Limit» um Reisen auf den Mond. Sein letztes Sachbuch ist «Nachrichten aus einem unbekannten Universum» aus dem Jahr 2006 gewesen, das sich stark an seinem zuvor veröffentlichten großen Bestseller «Der Schwarm» angelehnt und mit der Entwicklung der Meere beschäftigt hatte.

© dpa-infocom, dpa:210128-99-211403/3

Startseite