1. www.wn.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Fernsehen
  6. >
  7. Fast 14 Millionen Zuschauer sahen „Es lebe der König“

  8. >

Münster-„Tatort“

Fast 14 Millionen Zuschauer sahen „Es lebe der König“

Münster

Thiel und Boerne sind die Könige aller „Tatort“-Teams. Am Sonntag haben die beiden TV-Ermittler mit der neuen Folge „Es lebe der König“ einen neuen Rekord aufgestellt.

dpa/Petra Noppeney

Silke Haller (Christine Urspruch) hilft Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) dabei, die Ritterrüstung anzulegen - unter den strengen Blicken von Frank Thiel (Axel Prahl). Foto: WDR/Thomas Kost

Quotenkönig „Tatort“ aus Westfalen: Der Münster-Krimi mit dem Titel „Es lebe der König!“ hat am Sonntag die höchste gemessene Zuschauerzahl für einen Film im Jahr 2020 erzielt. Im Schnitt schalteten 13,6 Millionen Menschen das Erste ab 20.30 Uhr ein - nachdem zuvor ein ARD-Extra zur Corona-Krise gezeigt wurde. Das entsprach einem Marktanteil von 36,5 Prozent.

Ein Toter in Ritterrüstung, ertrunken im Burggraben: Damit begann der jüngste „Münster-Tatort“, der in Sachen Skurrilität an den Vorgängerfall „Limbus“ nicht herankam. Dank des Selbstversuchs von Jan Josef Liefers als Professor Boerne – nebst Tänzchen im eisernen Wams – war schnell klar: Der Kirmeskönig Radtke, der „Haus Lüdecke“ als frisch gebackener Burgherr zu einem mittelalterlichen Freizeitpark umgestalten wollte, konnte allein nicht in die Rüstung gekommen sein, wurde also womöglich ins Wasser geschubst.

Verbales Wissens-Scharmützel

Ins Visier geriet das Trio aus Tochter, Sohn und Ehefrau Radtkes. Dass sie an der Aufführung der Täufergeschichte probten, führte zu einem netten verbalen Wissens-Scharmützel, bei dem Axel Prahl als Kommissar Thiel Boerne tatsächlich voraus war. Was das mit dem Toten zu tun hatte? Auch das Bundeskriminalamt hatte das Treiben auf der Burg im Auge, weil Radtke in Verbindung zum organisierten Verbrechen stand.

Eine etwas erzwungene Schlusspointe, die aber die Episode um Staatsanwältin Klemm (Mechthild Großmann) und ihren „Aushorcher“ aufklärte. Die chaotische Observierung im Team erinnerte dann stark an die „Methode Wilsberg“. Insgesamt ein Fall ohne wirkliche Spannung.

Beste Quote seit mehr als drei Jahren

So gut wie die aktuelle Folge schnitt der beliebteste „Tatort“ mit dem Ermittler-Team Thiel und Boerne (Axel Prahl und Jan Josef Liefers) seit über drei Jahren nicht mehr ab. Am 2. April 2017 hatten 14,56 Millionen die Folge „Fangschuss“ gesehen (39,6 Prozent). Das war die höchste Zuschauerzahl und der höchste Marktanteil einer „Tatort“-Folge seit 1992.

Der Fall vom 8. November 2020 („Limbus“) hatte 12,94 Millionen Zuschauer, der vor einem Jahr („Väterchen Frost“/22.12.2019) 12,66 Millionen. Zuletzt über 13 Millionen lag die Folge „Spieglein, Spieglein“ vom 17. März 2019. Damals sahen bei der linearen Erstausstrahlung 13,58 Millionen zu.

Startseite