1. www.wn.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Fernsehen
  6. >
  7. Großes Interesse am Krieg in der Ukraine

  8. >

Einschaltquoten

Großes Interesse am Krieg in der Ukraine

Berlin (dpa)

Der Krieg in der Ukraine steht im Fokus der Aufmerksamkeit, auch bei den Fernsehzuschauern.

Von dpa

Das Kolosseum in Rom ist beleuchtet in den Farben der ukrainischen Flagge. Foto: Gloria Imbrogno/LPS via ZUMA Press Wire/dpa

Das Bedürfnis nach Informationen über den Krieg in der Ukraine ist beim deutschen TV-Publikum weiterhin sehr groß. Meistgesehene Sendung am Freitagabend war der ARD-«Brennpunkt» um 20.15 Uhr, den 5,41 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer (Marktanteil: 18,0 Prozent) einschalteten. Die ARD-«Tagesschau» um 20.00 Uhr hatte zuvor 5,25 Millionen Zuschauer (17,7 Prozent).

Im ZDF kamen die «heute»-Nachrichten um 19.00 Uhr auf 4,85 Millionen (19,8 Prozent) und ein ZDF-«spezial» um 19.30 Uhr auf 4,11 Millionen (14,9 Prozent). Bei einem «RTL-aktuell» um 20.15 Uhr informierten sich 3,62 Millionen (12,1 Prozent).

RTL setzte anschließend auf Unterhaltung mit «Let's dance». 3,93 Millionen schauten im Schnitt zu, die Einschaltquote der fast vierstündigen Prominenten-Tanzshow lag bei 17,2 Prozent. Als erste Teilnehmerin schied die Unternehmerin Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg aus.

In der ARD kam der erste Fernsehfilm zur Erfolgsserie «Die Kanzlei» auf 4,35 Millionen (15,3 Prozent). Das ZDF hatte wegen des Kriegs in der Ukraine die ursprünglich geplante Fernsehfastnacht «Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht» aus dem Hauptprogramm genommen. Stattdessen lief eine Folge von «SOKO Leipzig», die sich 3,69 Millionen (12,6 Prozent) anschauten.

Den Actionfilm «Gods of Egypt» bei RTLzwei sahen 1,11 Millionen (3,9 Prozent) und das Sat.1-Quiz «Let the music play - Das große Promi Special» 1,09 Millionen (3,8 Prozent). ProSieben verzeichnete für den Actionfilm «The Dark Knight» 0,86 Millionen (3,2 Prozent). Vox brachte es mit der Dokumentation «Mehr geht nicht! Die Mehrlinge» auf 0,85 Millionen (3,0 Prozent) und Kabel eins mit der Krimiserie «Criminal Minds» auf 0,71 Millionen (2,4 Prozent).

Startseite
ANZEIGE