1. www.wn.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Kultur
  6. >
  7. Helga Streffings zweiter Münsterland-Krimi

  8. >

Idylle im Zwielicht

Helga Streffings zweiter Münsterland-Krimi

Zyankali im Kaffee, das haut selbst die stärkste Ordensfrau um. Dazu der Selbstmord einer Internats-Schülerin – im St. Anna-Heim bei Ascheberg geht es drunter und drüber. Ein Fall für Schulpsychologin Hannah Schmielink, sich der klösterlichen Gemeinschaft einmal anzunehmen und manchen Schleier in dieser Idylle zu lüften. Bei ihren Recherchen stößt sie auf etliche Ungereimtheiten und ziemliche Ablehnung. Das macht ihr die Arbeit nicht leichter, stachelt aber ihren Ehrgeiz umso mehr an.

wn

Foto: dialogverlag

Sie fragt sich, ob die zwei Todesfälle in einem Zusammenhang stehen. Sie registriert, dass ihr wichtige Zeugen aus dem Weg gehen. Sie überlegt, warum die Schulleiterin Drohbriefe bekommt. Und sie erschrickt, als ein weiterer Giftanschlag bekannt wird. Immerhin übernimmt Jan Heidmeier von der Kripo Münster den Fall. Das macht beiden die Arbeit leichter, sind sie doch freundschaftlich verbunden. So sehr, dass sich Hannah mit merkwürdigen körperlichen Symptomen wie Übelkeit und Kreislaufproblemen herumschlagen muss. Helga Streffing hat nach ihrem erfolgreichen Erstwerk „Tod im Kollegium“ den zweiten Münsterland-Krimi vorgelegt, der dem Leser gute Unterhaltung ohne brachiale Gewalt garantiert. Helga Streffing: Tod im Kloster-Internat. Ein Münsterland-Krimi. Dialogverlag Münster, 326 Seiten, 12.80 Euro. Michael Schulte

Startseite