1. www.wn.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Musik
  6. >
  7. Birgit Minichmayr: Jetzt singt sie auch noch ... Shakespeare

  8. >

Sonette

Birgit Minichmayr: Jetzt singt sie auch noch ... Shakespeare

Berlin (dpa)

Und schon wieder eine Schauspielerin, die die Musik für sich entdeckt hat: Birgit Minichmayr, bekannt von großen Theaterbühnen und vom Film, legt ihr Debüt als Sängerin vor.

Von Werner Herpell, dpa

Schauspielerin Birgit Minichmayr hat Sonette von William Shakespeare vertont. Foto: Britta Pedersen/dpa

Den Song «Tage wie diese» von den Toten Hosen kennt wohl fast jeder. Weniger bekannt dürfte sein, dass Sänger Campino dieses eingängige Stück 2012 zusammen mit der Schauspielerin Birgit Minichmayr schrieb (und schon drei Jahre zuvor die Ballade «Auflösen» mit ihr sang).

Was damals für die Österreicherin wie eine kurze Episode erschien, entpuppt sich als Beginn von etwas Größerem: Die 44-Jährige macht jetzt professionell Musik - als Sängerin.

So ganz vom Theater entfernen muss sich Minichmayr freilich nicht. Sie hat für ihr Album-Debüt «As An Unperfect Actor» neun Sonette von William Shakespeare (1564-1616) ausgewählt, die sie mit dem Pianisten Bernd Lhotzky und dem Weltmusik/Jazz-Ensemble Quadro Nuevo einspielte. Wer nun aufstöhnt, dass sich da schon wieder eine Schauspielerin unbedingt als Sängerin versuchen müsse, wird schnell sehr positiv überrascht sein.

Denn nicht nur sind Lhotzkys Kompositionen zwischen Jazz, Chanson, Kunstlied und Tango melodisch ausgesprochen reizvoll und ambitioniert - auch Birgit Minichmayrs bittersüß-herbe Stimme ist eine Wucht. Wie diese grandiose Film- und Theaterdarstellerin Shakespeares Liebesgedichte auf Englisch interpretiert: Das zeigt ihre tiefe Bewunderung für den englischen Autor, in dessen Dramen sie schon so oft auftrat, etwa am weltberühmten Wiener Burgtheater.

Höchstes Lob spendet «die Minichmayr» den fünf Mitstreitern für die musikalische Neuland-Eroberung. So habe ihr Bernd Lhotzky die Tür zu einer stilsicheren Shakespeare-Adaption geöffnet: «Er ist so tief in die Bedeutung jedes Sonetts eingestiegen. Wir haben viel über die Farbe und die Bedeutung jedes Gedichts gesprochen.» Diese Feinarbeit hat sich gelohnt - mit «As An Unperfect Actor» ist den sechs Künstlern ein so ernsthaftes wie zugängliches Album gelungen.

Startseite