1. www.wn.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Politik
  6. >
  7. IOM: 27 Migranten in der Sahara verdurstet

  8. >

Migration

IOM: 27 Migranten in der Sahara verdurstet

Genf (dpa)

Vor 17 Monaten machte sich eine Gruppe von Migranten auf den Weg nach Libyen. Doch die Menschen kamen nie an. Sie verfuhren sich mit einem Auto in der Wüste, ehe das Auto liegenblieb.

Von dpa

Seit 2014 sind laut IOM mehr als 5600 Migrantinnen und Migranten in der Sahara umgekommen oder verschollen (Symbolbild). Foto: Jerome Delay/AP/dpa

In der Sahara sind nach Angaben der UN-Organisation für Migration (IOM) die Leichen von 27 Migranten gefunden worden, die sich im Sommer 2021 auf den Weg Richtung Norden gemacht hatten. Die Menschen seien in der Wüste verdurstet, teilte die IOM in Genf mit. Unter ihnen waren vier Minderjährige.

Die Gruppe soll vor 17 Monaten in der Ortschaft Moussoro rund 300 Kilometer nordöstlich von N'Djamena, der Hauptstadt des Tschad, aufgebrochen sein, vermutlich Richtung Libyen. Sie hätten sich mit einem Auto wahrscheinlich in der Wüste verfahren, ehe das Gefährt liegenblieb und die Menschen ohne jede Hilfe strandeten.

Seit 2014 sind laut IOM mehr als 5600 Migrantinnen und Migranten in der Sahara umgekommen oder verschollen. In diesem Jahr seien es bislang mindestens 149 Todesfälle gewesen. Viele Todesfälle würden gar nicht registriert, und die Familien der Verschwundenen seien teils Jahre oder für immer im Ungewissen, was mit ihren Angehörigen passiert sein könnte. Die IOM setzt sich dafür ein, sichere Migrationsrouten für Menschen einzurichten, die in anderen Ländern ein besseres Auskommen suchen wollen.

Startseite