1. www.wn.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Politik
  6. >
  7. IS bekennt sich zu Anschlag auf Hotel in Kabul

  8. >

Terrorismus

IS bekennt sich zu Anschlag auf Hotel in Kabul

Kabul (dpa)

Schüsse und Explosionen im Stadtzentrum von Kabul: Bewaffnete Männer überfallen ein Hotel, in dem vor allem Ausländer wohnen. Die Terrormiliz IS hat sich inzwischen zu dem Anschlag bekannt.

Von dpa

Rauch steigt nach einer Explosion dem Hotelgebäude in Kabul. Foto: Popal/XinHua/dpa

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu dem Selbstmordanschlag auf ein Hotel in der afghanischen Hauptstadt Kabul bekannt. Das teilte die auf Online-Propaganda von Extremisten spezialisierte Site Intelligence Group mit. Demnach richtete sich der Anschlag vor allem gegen in dem Hotel untergebrachte Chinesen.

Die Angaben zu den Opferzahlen gingen weit auseinander. Während der IS nach Site-Angaben 30 Menschen getötet oder verletzt haben will, wurden laut den in Afghanistan herrschenden Taliban drei Angreifer getötet und zwei in Panik flüchtende ausländische Gäste beim Sprung aus den Hotelfenstern verletzt. Aus einem Krankenhaus vor Ort hieß es, nach dem Anschlag seien 21 Patienten eingeliefert worden, von denen drei bereits tot waren.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen der herrschenden Taliban erfuhr, hatten mit Sprengstoffwesten ausgestattete Attentäter am Montagnachmittag Ortszeit versucht, das Hotel im Stadtteil Schar-e Nau mit Waffen zu stürmen. Medien vor Ort berichteten von Schüssen und Explosionen; auch Augenzeugen bestätigten dies der dpa. Das Hotel wurde laut Augenzeugen anschließend von Sicherheitskräften der Taliban umstellt.

Videos, die unter Journalisten und in den sozialen Medien geteilt wurden, sollen das Hotel in Flammen zeigen, sowie Menschen, die aus großer Höhe aus Hotelzimmern springen. Die Bilder konnten zunächst nicht überprüft werden. Erst am Sonntag hatte sich der chinesische Botschafter mit den Taliban getroffen und darum gebeten, die Sicherheit chinesischer Diplomaten in Kabul zu gewährleisten.

IS hat Angriffe seit Machtübernahme der Taliban verstärkt

Sowohl der IS als auch die militant-islamistischen Taliban, die seit August vergangenen Jahres in Afghanistan regieren, gehören dem sunnitischen Islam an. Allerdings sind beide miteinander verfeindet, weshalb im Ringen um Deutungshoheit die Darstellungen beider Seiten nach Anschlägen wie jenen auf das Hotel oftmals auseinandergehen.

Der IS hat seine Angriffe auf Zivilisten, darunter ausländische Staatsbürger in Afghanistan seit der Machtübernahme der Taliban verstärkt. So wurden erst Anfang dieses Monats Schüsse auf die pakistanische Botschaft in Kabul abgegeben, die einen Wachmann verletzten. Im September waren sechs Menschen bei einem Anschlag auf die russische Botschaft getötet worden. Zu beiden Taten bekannte sich der IS.

Startseite