1. www.wn.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Politik
  6. >
  7. NRW-SPD stellt die Frauen-Frage

  8. >

Ministerinnen für die Groko

NRW-SPD stellt die Frauen-Frage

Düsseldorf

Drei Männer und drei Frauen will die SPD ins neue Bundeskabinett schicken. Mindestens einen Posten wird dabei die NRW-SPD als größter Landesverband besetzen können, theoretisch denkbar, aber wenig realistisch wären auch zwei. Die Spekulationen sprießen, weil die Namen erst in einer Woche genannt werden. Weiblich, jung, erfahren – das wäre die Idealvoraussetzung. 

Hilmar Riemenschneider

(Symbolbild) Foto: dpa

Immerhin geht es auch um ein Signal der Erneuerung für Partei und Groko. Auch deshalb fällt immer wieder der Name der NRW-Generalsekretärin Svenja Schulze für das Umweltressort. Nach unbestätigten Informationen soll die SPD-Spitze am Montag erste Weichen für die Münsteranerin gestellt haben.

Sie selbst hielt sich auf Nachfrage bedeckt und verwies auf ausstehende Entscheidung der Partei. Mit ihr kämen drei Minister aus dem Münsterland. Genannt werden indes noch zwei Genossinnen.

Das Archivbild zeigt Svenja Schulze beim SPD Münster Parteitag 2017. Foto: Günter Benning

► Svenja Schulze wirft sieben Jahre Erfahrung als NRW-Wissenschaftsministerin in die Waagschale. In dieser Zeit hat die 49-jährige Münsteranerin eine Hochschulreform gegen massive Proteste durchgefochten. Die Generalsekretärin der NRW-SPD hat einen guten Draht zur designierten Bundesvorsitzenden Andrea Nahles, ihr fehlt aber noch Berlin-Erfahrung. Im Kabinett müsste sie sich notfalls gegen Unionsminister wie Peter Altmaier (Wirtschaft) oder Andreas Scheuer (Verkehr) durchsetzen.

Barbara Hendricks Foto: dpa

► Barbara Hendricks (65) kann auf eine anerkannt gute Bilanz als Umweltministerin zurückblicken, ihre fachliche Kompetenz ist unbestritten und genießt hohen respekt. Nur: Sie steht nicht für Verjüngung. Angeblich hat sich die Parteispitze gegen sie entschieden.

Christina Kampmann Foto: dpa

► Christina Kampmann handeln einige Medien als Familienministerin, weil sie die Funktion fast zwei Jahre in NRW ausgeübt hat. Allerdings hat die 37-Jährige aus Gütersloh dabei nie richtig Profil gewonnen.

Startseite