1. www.wn.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Politik
  6. >
  7. Youtube unterbindet Leugnung der russischen Invasion

  8. >

Videoplattform

Youtube unterbindet Leugnung der russischen Invasion

Mountain View (dpa)

In Russland wird statt von einem Krieg von einer «friedenserhaltenden Operation» gesprochen - auch in Beiträgen, die auf Youtube geteilt werden. Die Plattform will verstärkt dagegen vorgehen.

Von dpa

Youtube will Leugner des russischen Kriegs in der Ukraine sperren. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Der Google-Videoservice Youtube sperrt von sofort an Inhalte, in denen der Angriff Russlands auf die Ukraine geleugnet wird.

«Unser Gemeinschaftrichtlinien verbieten Inhalte, die gut dokumentierte gewalttätige Ereignisse leugnen, verharmlosen oder trivialisieren», sagte ein Youtube-Sprecher am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb entferne man Inhalte über die russische Invasion in der Ukraine, die gegen diese Richtlinien verstoßen. «Im Einklang damit sperren wir ab sofort auch Youtube-Kanäle, die mit russischen staatlich finanzierten Medien in Verbindung stehen - und zwar weltweit.»

In den staatlichen russischen Medien wird die Invasion in der Regel als friedenserhaltende oder befreiende «Spezial-Operation» bezeichnet. Außerdem wird immer wieder behauptet, dass Kriegsopfer in Wahrheit selbst Akteure in der Krise seien. Diese Propaganda werde nun von Youtube verbannt, teilte das Unternehmen mit. Youtube wird von Menschen in Russland intensiv genutzt, während Facebook dort nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Youtube wies gleichzeitig auf Ausnahmen hin. Man könne Inhalte zulassen, die Hassreden enthalten, wenn der Inhalt erzieherischen Charakter habe beziehungsweise einen dokumentarischen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Zweck erfülle. Dies sei aber kein Freifahrtschein für die Verbreitung von Hassreden. Der erzieherische Kontext müsse in den Bildern oder im Ton des Videos selbst erscheinen.

Kanäle von RT und Sputnik bereits gesperrt

Zuvor hatte Youtube bereits weltweit die Kanäle der russischen Staatssender RT und Sputnik gesperrt. Die Regierung in Moskau kritisierte diesen Schritt als Zensur.

Nick Clegg, Top-Manager des Facebook-Konzerns Meta, rechtfertigte die Entscheidung seines Unternehmens, harte Kritik aus der Ukraine an dem Vorgehen Russlands nicht zu löschen. Die Facebook-Richtlinien seien darauf ausgerichtet, das Recht der Menschen auf Meinungsäußerung zu schützen - hier diene es als Ausdruck der Selbstverteidigung in Erwiderung einer militärischen Invasion ihres Landes. «Tatsache ist, dass wir, wenn wir unsere Standard-Inhaltsrichtlinien ohne Anpassungen anwenden würden, jetzt Inhalte von gewöhnlichen Ukrainern entfernen würden, die ihren Widerstand und ihre Wut auf die einmarschierenden Streitkräfte zum Ausdruck bringen, was zu Recht als inakzeptabel angesehen werden würde.»

Facebook werde dieses Vorgehen aber nur in der Ukraine selbst anwenden. «Wir haben keinen Streit mit dem russischen Volk», erklärte Clegg. Facebook werde weder Russophobie noch irgendeine Art von Diskriminierung, Belästigung oder Gewalt gegenüber Russen auf der Plattform dulden.

Startseite
ANZEIGE