1. www.wn.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Vermischtes
  6. >
  7. 23-Jähriger erschießt in Kiel mutmaßlich 31-Jährigen

  8. >

Kriminalität

23-Jähriger erschießt in Kiel mutmaßlich 31-Jährigen

Kiel (dpa)

Kurz vor Mitternacht fallen in einem problembelasteten Stadtteil in Kiel Schüsse. Wenig später ist ein Mann aus Gaarden tot. Mutmaßlich geschossen hat ein 23-Jähriger. Die Fahndung nach dem Mann läuft.

Von dpa

Ein Blaulicht ist unter der Frontscheibe eines Einsatzfahrzeugs der Polizei angebracht. (Archivbild) Foto: Lino Mirgeler/dpa

Nach den tödlichen Schüssen auf einen 31 Jahre alten Mann in einem problembelasteten Kieler Stadtteil fahndet die Polizei nach einem 23-Jährigen. Der gebürtige Kieler sei dringend verdächtig, den 31-Jährigen am Montagabend kurz vor Mitternacht im Stadtteil Gaarden mit mehreren Schüssen getötet zu haben, teilten die Staatsanwaltschaft Kiel und die Polizeidirektion am Dienstag mit.

Da der Aufenthaltsort des 23 Jahre alten Kielers nicht bekannt sei, werde nun nach einem Beschluss des Amtsgerichts öffentlich nach ihm gefahndet. Die Staatsanwaltschaft habe zudem eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führten, ausgelobt. Wer den Tatverdächtigen sehe, solle umgehend den Polizeiruf unter 110 anrufen.

Keinesfalls solle der 23-Jährige direkt angesprochen werden, da nicht ausgeschlossen werden könne, dass der polizeibekannte Tatverdächtige eine Schusswaffe bei sich trage. Darüber hinaus gehe von dem Mann nach Einschätzung der Fahnder jedoch keine Gefahr für die Öffentlichkeit aus.

Schüsse fallen in aller Öffentlichkeit

Bisherigen Erkenntnissen zufolge erschoss der Täter den 31-Jährigen in einer dicht besiedelten Wohngegend in aller Öffentlichkeit. Er habe mehrfach abgedrückt, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sei trotz sofortiger Wiederbelebungsversuche im Krankenhaus gestorben. Der 31 Jahre alte Tote stammt den Angaben zufolge aus dem Kieler Stadtteil Gaarden, der als problembelasteter Stadtteil mit hoher Kriminalitätsrate gilt.

Die Hintergründe des Falls seien noch unklar, sagte der Sprecher. Mehr Informationen zu dem Tötungsdelikt und weitere Details zum Opfer wollten Polizei und Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt geben. Der Leichnam sollte im Laufe des Dienstags von Rechtsmedizinern untersucht werden. Zudem wurde der öffentlich zugängliche Tatort am Nachmittag von mehreren Polizeieinheiten nach möglichen Beweismitteln abgesucht, wie der Sprecher sagte.

Startseite
ANZEIGE