1. www.wn.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Vermischtes
  6. >
  7. Bewährung für illegales Aufspritzen von Lippen und Wangen

  8. >

Prozess gegen Berlinerin

Bewährung für illegales Aufspritzen von Lippen und Wangen

Eine Frau aus Berlin hat eine zweijährige Bewährungsstrafe bekommen, weil sie illegal Schönheitseingriffe durchgeführt hatte - mit teils schmerzhaften Folgen. Vor Kunden trat sie als Heilpraktikerin auf.

dpa

Botox-Injektionen ohne Berechtigung: Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten hat eine 40-Jährige wegen gefährlicher Körperverletzung sowie unerlaubter Ausübung der Heilkunde schuldig gesprochen. Foto: Taylan Gökalp

Berlin (dpa) – Kunden hielten sie für eine Heilpraktikerin und ließen sich mit Botox oder Hyaloron behandeln: Weil sie illegal Schönheitseingriffe vorgenommen hatte, ist eine 40-Jährige zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten sprach die Frau der gefährlichen Körperverletzung sowie der unerlaubten Ausübung der Heilkunde schuldig. Sie habe Lippen oder Wangen aufgespritzt, ohne über eine Erlaubnis zur Durchführung solcher Behandlungen zu verfügen. «Es ist in mehreren Fällen schief gegangen», hieß es weiter im Urteil. Es sei zu Entzündungen, Hämatomen, Schwellungen, Verhärtungen oder Rötungen gekommen.

Es ging um Schönheitseingriffe, die zwölf Frauen und vier Männer hatten vornehmen lassen. 34 Mal habe die Angeklagte zwischen 2016 und März 2019 ohne Erlaubnis Botox oder Hyaloron injiziert, sagte der Vorsitzende Richter. Die Angeklagte habe sich teilweise ausdrücklich als Heilpraktikerin vorgestellt. «Die Betroffenen gingen davon aus, dass sie entsprechend qualifiziert ist.»

Rund 4600 Euro habe die Frau durch die Behandlungen eingenommen. Diese Summe sei einzuziehen, ordnete das Gericht an.

Die Angeklagte hatte ein kurzes Geständnis abgelegt. Es tue ihr leid, erklärte die 40-Jährige, die nach ihren Angaben derzeit als Krankenpflegehelferin arbeitet. Von einer Befragung von Opfern im Prozess wurde abgesehen. Der Richter verlas stattdessen Protokolle von polizeilichen Vernehmungen.

Ein 53-jähriger hatte erklärt, er habe «Schmerzen im ganzen Gesicht ohne Ende» erlitten. Er habe sich in ärztliche Behandlung begeben müssen. Eine 43-Jährige sagte am Rande der Verhandlung, sie habe nach einer Unterspritzung im Gesicht «richtig schlimm ausgesehen».

Mit dem Urteil folgte das Gericht dem Antrag des Staatsanwalts. Er sagte in seinem Plädoyer: «Es hing letztendlich vom Zufall ab, ob eine Behandlung erfolgreich war.» Der Verteidiger hatte ein Jahr und zehn Monate Haft auf Bewährung gefordert. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

© dpa-infocom, dpa:210429-99-404441/2

Startseite