Reiseverkehr

ADAC warnt vor einem Sommer der Staus

Münster

Alle freuen sich auf einen entspannten Sommer – und auf Urlaub in Deutschland oder in Nachbarländern. Doch auf den Straßen könnte das für viel Verkehr sorgen.

Von Claudia Kramer-Santel

Dichter Verkehr schiebt sich über die Autobahn 8 in der Nähe des Irschenbergs in Richtung München zum Ende der dortigen Pfingstferien. Foto: dpa Foto: Matthias Balk

Corona hinterlässt seine Spuren auf den Autobahnen: Der Automobilclub ADAC warnt wenige Wochen vor den Sommerferien vor einem Sommer der Staus. „Man kann damit rechnen, dass es in der Urlaubszeit mehr Staus gibt“, erklärt ADAC-Sprecherin Katharina Lucà. Bereits Pfingsten habe es einen Vorgeschmack gegeben. „Die drei Wochenende rund um Pfingsten haben wir nicht nur mehr Verkehr gemessen als im Coronajahr 2020, sondern auch mehr als 2019, als es noch kein Corona gab.“ Laut ADAC summierte sich die Zahl der Staus an Fronleichnam deutschlandweit auf 1900. Zum Vergleich: 2019 waren es 1180, im Jahr danach 1138 Staus. Schönes Wetter, Ausflugsstimmung und bessere Coronazahlen hätten die Menschen auf die Straßen gelockt, berichtet die ADAC-Sprecherin. Sicherlich auch ein Nachholeffekt.

Es gebe viele Indikatoren, dass es in der Sommerzeit so bleibt. „Vor allem verbringen mehr Menschen den Urlaub in Deutschland“, meint die ADAC-Sprecherin. Eine Studie des Automobilclubs ergab: Knapp zwei Drittel der Deutschen wollen in diesem Jahr hierzulande Urlaub machen, etwas weniger als die Hälfte strebt ins europäische Ausland und nur 16 Prozent zieht es an Ziele außerhalb Europas. Individuelle Urlaubsarten wie Camping oder gemietete Ferienwohnungen größerer Beliebtheit als früher. „Eine deutlich größere Rolle als in Vor-Corona-Jahren dürfte deshalb künftig das Verreisen mit dem Auto spielen“, heißt es in der Studie. 44 Prozent der Befragten gaben an, 2019 mit dem Pkw in den Urlaub gefahren zu sein. 2020 waren es schon 63 Prozent. Erschwerend für die Verkehrslage komme die Vielzahl an Baustellen hinzu. Fast 850 Baustellen, darunter sehr viele Dauerbaustellen, verzeichnet der ADAC.

Ein Trost: In NRW waren Staus an Pfingsten überschaubar. „Das unbeständige Wetter und die relativ niedrigen Temperaturen haben trotz zunehmender Reiselust noch viele Menschen von einem Kurzurlaub abgehalten“, so ADAC-Verkehrsexperte Professor Roman Suthold. Angesichts geöffneten Grenzen in Nachbarländer könnte sich das bald ändern.

Startseite