1. www.wn.de
  2. >
  3. Welt
  4. >
  5. Die-ko-runde
  6. >
  7. Marokkos Trainer nach WM-Aus: Zu viele verletzte Spieler

  8. >

Halbfinale

Marokkos Trainer nach WM-Aus: Zu viele verletzte Spieler

Doha (dpa)

Marokkos Trainer Walid Regragui hat das 0:2 im WM-Halbfinale gegen Frankreich in erster Linie mit den Verletzungsproblemen seines Teams erklärt.

Von dpa

Marokkos Trainer Walid Regragui steht am Spielfeldrand. Foto: Tom Weller/dpa

«Für eine Weltmeisterschaft war das vielleicht ein Schritt zu weit für uns. Nicht im Sinne fehlender Qualität. Aber wir hatten zu viele Spieler, die nur bei 60 oder 70 Prozent waren», sagte der 47-Jährige bei der Pressekonferenz zu dieser Partie.

Die Marokkaner mussten bereits kurz vor und während der ersten Halbzeit ihre beiden Stamminnenverteidiger Nayef Aguerd (West Ham United) und Kapitän Romain Saiss (Besiktas Istanbul) ersetzen. Nach der Pause konnte auch der angeschlagene Bayern-Profi Noussair Mazraoui nicht mehr weiterspielen.

«Ich habe den Spielern gesagt: Ich bin stolz auf sie. Der König ist auch stolz auf sie, das ganze marokkanische Volk ist das», sagte Regragui. «Meine Spieler haben sich von ihrer besten Seite gezeigt und alles gegeben. Sie sind enttäuscht, sie wollten die Geschichte weiterschreiben. Man kann aber keine Weltmeisterschaft mit Wundern gewinnen.»

Das Spiel um Platz drei am Samstag gegen Kroatien werde aufgrund der vielen Verletzungen eine «mentale Herausforderung», sagte der Trainer. Und beim Finale zwischen Frankreich und Argentinien erwartet er «ein ausgeglichenes Spiel. Es wäre schön, wenn Frankreich gewinnt. Dann könnten wir sagen, dass wir gegen den Weltmeister ausgeschieden sind», sagte der in Frankreich geborene Regragui.

Startseite